Kommentar zum Korintherbrief (#21) – Gaben des Geistes oder Frucht des Geistes

Mittlerweile sind wir im 13. Kapitel angelangt und ich bin mit meinem Korintherbriefkommentar noch lange nicht fertig. Ich weiss, dass einige den Senf regelmäßig lesen und schätzen, aber ich habe keine Ahnung wie viele das sind – ist mir eigentlich auch egal, wäre aber mal interessant zu wissen, wer sich solche langen Beiträge durchliest…könnt ja nen Kommentar hinterlassen. Andererseits hat der Senf auch schon zu einigen relevanten Disskussionen geführt, was ich durchaus schätze. Das 13. Kapitel ist das Kernstück des Korintherbriefes in Bezug auf die Gnadengaben und den Heiligen Geist, und hier werden einige Fragen (zur Dauer der Gaben usw) beantwortet, die von immenser Wichtigkeit sind. Ich wünsche euch viel Spaß mit diesem Kapitel. Leider habe ich meine korrigierte Version irgendwo verschlürt, deswegen werde ich jetzt hier die fehlerhafte Fassung posten. Wer einen Fehler findet darf ihn behalten oder einen Kommentar posten…

Paulus erwähnte am Schluss von Kapitel 12 dass er einen noch besseren Weg aufzeigen möchte, und damit sind wir mitten im Thema des 13. Kapitels.
Was aber ist der bessere Weg? Was kann denn größer sein, als die Gaben, wenn wir aufgefordert werden, nach ihnen zu „eifern“, also sie von ganzem Herzen zu begehren? In welchem Maße sollen wir dann nachdem noch besseren Weg eifern? Diesen Fragen müssen wir uns stellen. Das Thema des 13. Kapitels kein Geheimnis, es ist Liebe, das wird schon im ersten Vers unmissverständlich klar.

Wenn ich mit Menschen und Engelzungen rede, aber keine Liebe habe, so bin ich ein tönendes Erz oder eine klingende Schelle. Und wenn ich weissagen kann und alle Geheimnisse weiß und alle Erkenntnis habe, und wenn ich allen Glauben besitze, so daß ich Berge versetze, habe aber keine Liebe, so bin ich nichts. Und wenn ich alle meine Habe zur Speisung der Armen austeilen werde, und wenn ich meinen Leib hingebe, auf daß ich verbrannt werde, aber nicht Liebe habe, so ist es mir nichts nütze. (1. Kor 13:1-3)

Aus diesem Vers wird klar, wie sehr das neue Thema „Liebe“ mit dem vorigen Thema Gnadengaben zusammenhängt. Warum ist dieser neue Weg noch besser? Weil ohne die Liebe die Gnadengaben wirkungslos werden. Der neue Weg ist darum so wichtig, weil er die Grundlage für die Gnadengaben darstellt. Daher ist es auch absoluter Unsinn hier Liebe gegen die Gnadengaben auszuspielen. Wir müssen nach den Gaben eifern und wir müssen gleichzeitig auch auf die Liebe achten. Die Liebe wird ohne Gaben funktionieren, aber die Gaben funktionieren ohne die Liebe nicht. Ohne die Gnadengaben und Kraftwirkungen wird die Liebe nur sehr langsam die anderen erreichen. Die Gnadengaben, Dienste und Kraftwirkungen sind die Auswirkungen dieser Liebe.

Wir haben bestimmt schon einige Spukgeschichten über die Geistesgaben gehört – z.B. kommt es vor, dass Menschen behaupten, sie hätten die Gabe der Sprachenrede, und in Wirklichkeit ist das was sie reden keine „Sprache“ sondern nur ein sinnloses Gestammel. Es ist auch bekannt, dass unter anderen Religionen und Sekten ähnliche Phänomene wie Sprachenreden auftreten. Dies wird dann von bestimmten Denominationen oft zum Anlaß genommen, um vor der Gabe zu warnen und die Gabe insgesamt zu verteufeln. Aber gerade diese teuflischen Nachahmungen der göttlichen Gnade sollten uns zu denken geben. Wer hat schon einmal eine Fälschung von einem 7-Euro-Schein gesehen? Solche Fälschungen existieren nicht, weil jeder weiß, dass es keine echten 7-Euro-Scheine gibt. Es gibt nur Fälschungen von den Dingen, die auch wirklich existieren. Ein Gemälde zu fälschen, dass es gar nicht gibt, ist überhaupt keine Fälschung, es ist einfach nur ein weiteres Gemälde, das niemanden interessiert und dem Fälscher auch keinen Gewinn einbringen wird. Daher müssen wir eins erkennen, dass wenn es ein falsches Zungenreden gibt, dies nicht als Beweis gegen die echte Gnadengabe angeführt werden kann, sondern gerade ein Beweis dafür ist, dass es auch eine echte Gnadengabe des Zungenredens geben muss. Warum schreibe ich das jetzt hier, an dieser Stelle? Was hat das ganze mit der Liebe zu tun, von der hier die Rede ist? Die ganzen Verfälschungen der Gaben haben sehr viel mit der Liebe zu tun, dass wird bald deutlich werden.

Das Zungenreden ist nur ein (gut bekanntes) Beispiel, aber wir müssen eins beachten, nämlich dass es nicht nur zur Gnadengabe der Sprachenrede eine Verfälschung gibt, sondern zu jeder Gabe. Der Teufel wird sich nicht mit der Gnadengabe der Sprachenrede begnügen. Genauso wie es eine Verfälschung der Sprachenrede gibt, so gibt es auch eine dämonische Prophetie und Erkenntnis, Heilungen, Glauben, usw. Es gibt sogar Gebete, die falsch und dämonisch sind: Das sind vor allem Gebete, wo wir Gott vorschreiben wollen, wie er mit bestimmten Personen verfahren soll, oder wenn wir im fleischlichen Hass Gericht auf die Personen herab beten, die wir nicht mögen. Immer wenn wir Gott im Gebet „beschwören“ und „zwingen“ wollen, etwas zu tun (vor allem an bestimmten Personen) dann gleiten unsere Gebete ins seelische ab und von da ist es nicht weit bis zum dämonischen, Jakobus beschreibt das so:

Das ist nicht die Weisheit die von oben herabkommt, sondern eine irdische, seelische, teuflische Weisheit. (Jakobus 3:15)

Aus diesem Vers lernen wir nicht nur, dass es auch ein Gegenstück zu der Gnadengabe der Weisheit gibt, sondern wir lernen etwas noch viel wichtigeres. Jakobus vergleicht die Weisheit von unten mit der göttlichen Weisheit:

Die Weisheit aber von oben ist aufs erste rein, sodann friedsam, gelinde, folgsam, voll Barmherzigkeit und guter Früchte, unparteiisch, ungeheuchelt. (Jakobus 3:17)

Diese beiden Verse geben uns im Zusammenhang sehr wichtige Informationen: Das was von Gott kommt, das ist voll Barmherzigkeit und guter Früchte, das was nicht von Gott kommt ist irdisch, seelisch, teuflisch. Zum einen lernen wir hier weitere Kriterien der Beurteilung (…voll Barmherzigkeit und guter Früchte…), wir lernen aber auch was für Fälschungen es gibt, nämlich eine dreifache, eine irdische, eine seelische und zuletzt eine teuflische. Und diese dreifache Art der Verfälschung werden wir bei jedem Werk, das nicht von Gott kommt, antreffen.

Nachdem wir diesen Grund gelegt haben, können wir Paulus Aussagen über die Liebe in einem viel tieferen Licht sehen. Wenn uns die Liebe fehlt, dann können wir noch so viele Gnadengaben haben und ausüben und es wird trotzdem keine gute Frucht bringen, es wird den Leib Christi trotzdem nicht auferbauen. Im Gegenteil, wenn uns die Liebe fehlt, dann ist unsere Gnadengabe bereits eine Verfälschung. Sie ist zwar noch lange nicht „seelisch“ oder „teuflisch“, aber sie ist bereits „irdisch“, denn sie ist ohne Liebe, und das bedeutet nichts anderes als „ohne Christus“, denn Gott ist die Liebe (1. Joh 4:16) und Christus als Person ist die Offenbarung und Konkretisierung dieser göttlichen Liebe (1. Joh 4:9, Eph 3:19, Röm 5:8) und Gott und Christus sind eins. Deshalb können wir sagen, dass wenn wir die Liebe nicht haben, wir nicht „in Christus“ sind, denn diese Liebe ist keine natürliche Liebe, keine irdische Zuneigung oder menschliche Sympathie, es ist nichts weniger als die Liebe Gottes, die die Frucht des Geistes ist. Gott teilt uns durch Johannes mit, dass es seine eigene Liebe ist:

Gleichwie der Vater mich geliebt hat, habe auch ich euch geliebt; bleibet in meiner Liebe. Wenn ihr meine Gebote haltet, so werdet ihr in meiner Liebe bleiben, gleichwie ich die Gebote meines Vaters gehalten habe und in seiner Liebe bleibe. (Joh 15:9-10)

Hier sehen wir, dass es tatsächlich die Liebe Gottes (also eine übernatürliche Liebe, keine natürliche) ist, zu der wir berufen sind, und das diese hohe Anforderung kein unerreichbarer Maßstab für uns ist, sehen wir in den Briefen des Johannes, wo er diese übernatürliche Liebe als Erkennungszeichen für die Christen anführt, es scheint dem Johannes und den damaligen Christen also etwas ganz „normales“ zu sein, diese übernatürliche Liebe zu besitzen, die die Fähigkeiten der natürlichen Liebe bei weitem übersteigt. Und von Paulus erfahren wir ebenfalls, dass diese Liebe nichts besonderes für uns Christen sein sollte, im Gegenteil:

Denn die Liebe Gottes ist ausgegossen in unsere Herzen durch den Heiligen Geist, welcher uns gegeben worden ist. (Röm 5:5)

Diese übernatürliche Liebe besitzen wir in dem Maße, wie wir erkennen, dass Christus unser Leben (Gal 2:19-20, Phil 1:21) ist – es ist nicht so, dass unser natürlicher Mensch, unser Fleisch mit dieser Liebe ausgerüstet ist. Nur Gott, nur Christus, nur der Geist haben diese übernatürliche Liebe. In dem Maße, wie Christus (und damit Gott und der Geist) zu unserem neuen Leben werden, indem Maße wird die Liebe, die in uns ausgegossen ist, sichtbar werden. Wir haben Christus und mit ihm auch Gottes Liebe (Röm 8:32, Eph 1:3). Wenn wir „in Christus“ sind, dann sind wir auch in seiner Liebe.

ÄHNLICHE ARTIKEL
+ Alle Kommentare zum Korintherbrief (#1 – #27)

10 comments

Hi Helmut ich lese deinen Senf gerne. Nur weiß ich nicht ob das so positiv ist, dass alle, die das hier lesen, es auch sagen sollen, da David z.B. gestraft wurde, weil er aus Stolz sein Volk zählte.

Ich dein Senf auch gern … was ich richtig cool finden würde wäre ein podcast von deinem Senf … wenn du also noch ein bischen Zeit findest dann wäre das bestimmt sehr geil für all die Lese-Faulen.

Was noch anzudenken wäre ist die ganze Sammlung vom Korinther Senf bei erweckt.de zu veröffentlichen, da der im Blog mit der Zeit auch untergehen wird unter den anderen neueren einträgen.

PS.: für die Volkszählung kannste die Google Analystics installieren … das ist viel einfacher als Fragen ;)

LG
René

@ Paul: du hast recht…

@ rene: Podcast???????????? Sorry dafür ist mir meine zeit zu schade…am besten noch mit selbst eingespielter backgroundmusik, was??? Ich soll eure Lesefaulheit noch unterstützen? Niemals.

Wer hätte vor ein paar jahren gedacht das du regelmäßig boggst … hätte ja sein können

mit erweckt.de ist übrigens kein problem, ich habe eine word/openoffice datei mit senf bis einsclhießlich 13 komplett schon fertig, muss nur korrigiert werden. ich hab mich da irgendwo vertan an einer Stelle, wenn das geschehen ist, könne wir das komplett (oder noch besser Kapitelweise) bei erweckt.de veröffentlichen.

kindgottesaustürkei

Hey Helm,

bräuchte deinen Senf mal als gesammeltes Werk in doc oder pdf. Würde diese an die Gemeindeältesten senden um ihnen deine/meine /unsere gedanken über den korinther mitzuteilen (deine gedanken, meine gedanken, ein geist, ein haupt, ein Jesus). amen

ja metin, das ist möglich ;-) ich schicke es dir irgendwann…

matthiasfriesen

Helm könntest du dir vorstellen die Sammlung als ein Heft drucken zu lassen? Ich würde das gerne unterstützen.

hmm, nee, ich bin mir da nicht so sicher. dann müsste ich ja wirklich nochmal alles korrekturlesen, ist ne heidenarbeit, das schaff jetzt nicht. Nächstes Jahr, wenn ich meine Prüfungen hinter mir habe, dann vielleicht.

matthiasfriesen

ich spreche dich dann nächstes jahr nochmal drauf an

Leave a Reply to kindgottesaustürkei Cancel reply