Unglaube

Der Zusammenhang von Glaube und Furcht

Die Feiglinge [gr.: deilos, “die voller Furcht sind”] und die Ungläubigen und mit Greueln Befleckten und Mörder und Unzüchtigen und Zauberer und Götzendiener und alle Lügner – ihr Teil wird in dem See sein, der von Feuer und Schwefel brennt; das ist der zweite Tod. ~ Offb 21:8

Menschen, die voller Furcht sind, werden in einen Topf mit Ungläubigen, Mördern und Zauberern geworfen und für Sie hat Gott einen ganz bestimmten Platz reserviert.

Während er noch redet, kommt jemand vom Synagogenvorsteher und spricht zu ihm: Deine Tochter ist gestorben, bemühe den Meister nicht! Da es aber Jesus hörte, antwortete er ihm und sprach: Fürchte dich nicht; glaube nur, so wird sie gerettet werden ~ Luk_8:49-50

Entweder glauben wir oder wir fürchten uns. Entweder haben wir Glauben oder wir haben Furcht.

Da sprach er zu ihnen: Was seid ihr so furchtsam, ihr Kleingläubigen? Dann stand er auf und befahl den Winden und dem See; und es entstand eine große Stille. ~ Mat_8:26

Und er sprach zu ihnen: Was seid ihr [so] furchtsam? Wie, habt ihr keinen Glauben? ~ Mar_4:40

Dieser Vers macht es absolut klar: Glaube und Furcht schließen sich gegenseitig aus!

Durch Glauben wurde Mose nach seiner Geburt von seinen Eltern drei Monate lang verborgen gehalten, weil sie sahen, dass er ein schönes Kind war; und sie fürchteten das Gebot des Königs nicht ~ Hebräer 11:23

Weil Moses Eltern Glauben (gr.: „pistis“ Faith) hatten, fürchteten sie sich nicht. Habe ich Glauben, dann habe ich keine Furcht. Habe ich Furcht, dann habe ich keinen Glauben. An meiner Furcht erkenne ich, ob ich wirklich Glauben habe.

Durch Glauben verließ er Ägypten, ohne die Wut des Königs zu fürchten, denn er hielt sich an den Unsichtbaren, als sähe er ihn
Weil Moses Glauben hatte, fürchtete er sich nicht. ~ Hebräer 11:27

Aber die Hebammen fürchteten Gott und taten nicht, wie der König von Ägypten zu ihnen gesagt hatte, und erhielten die Knäblein am Leben. ~ Exo 1:17

Man gehorcht immer dem, den man fürchtet. Fürchten wir Gott, werden wir Ihm gehorchen. Fürchten wir dagegen den Teufel und den Rest der Welt, werden wir Gott immer ungehorsam sein. In jedem Bereich wo wir ungehorsam sind, fürchten wir Gott nicht, in jedem Bereich wo wir gehorsam sind, fürchten wir Gott. In jedem Bereich, wo wir Angst haben, gehorchen wir dem Teufel und fürchten die Welt, in jedem Bereich, wo wir keine Angst haben, gehorchen wir Gott und glauben ihm mehr als dem Teufel und den Umständen des Lebens.

Nach diesen Dingen geschah das Wort Jahwes zu Abram in einem Gesicht also: Fürchte dich nicht, Abram; ich bin dir ein Schild, dein sehr großer Lohn. ~ Gen 15:1

Abraham ist bekannt als ein Mann des Glaubens – aber er musste die Angst überwinden um ein Mann des Glaubens zu werden.

Und Jahwe erschien ihm in selbiger Nacht und sprach: Ich bin der Gott Abrahams, deines Vaters; fürchte dich nicht, denn ich bin mit dir, und ich werde dich segnen und deinen Samen mehren um Abrahams, meines Knechtes, willen. ~ Gen 26:24

Gott sagt an dieser Stelle nicht „glaube mir und ich werde dich segnen“, Gott sagt „Fürchte dich nicht, ich werde dich segnen“. Es ist im Grunde dasselbe.

Aber die Männer, die mit ihm hinaufgezogen waren, sprachen: Wir können nicht hinaufziehen gegen das Volk, denn es ist stärker als wir! … Wir sahen dort auch Riesen, Söhne Enaks aus dem Riesengeschlecht, und wir waren in unseren Augen wie Heuschrecken, und ebenso waren wir auch in ihren Augen! Da erhob die ganze Gemeinde ihre Stimme und schrie, und das Volk weinte in der Nacht. ~ 4. Mose 13:31 – 14:10

Das ist Furcht, gepaart mit Selbstmitleid. Viele von uns versündigen sich, wenn sie Menschen trösten wollen, die in Furcht und Selbstmitleid sind und werde so ihrer Sünde teilhaftig.

Und die Kinder Israels murrten gegen Mose und Aaron; und die ganze Gemeinde sprach zu ihnen: Ach, dass wir doch im Land Ägypten gestorben wären, oder noch in dieser Wüste sterben würden! ~ 4. Mose 13:31 – 14:10

Obwohl nur 10 Leute voller Furcht waren, war bereits in kürzester Zeit die gesamte Gemeinde angesteckt und voller Furcht und sie waren sich einig. Gott erfüllt ihnen kurz darauf ihren Herzenswunsch und lässt sie in der Wüste sterben. (Psalm 21:2, Psalm 37:4, Jeremia 17:10, Hesekiel 14:4, 4.Mose 14:28 – Ich will genauso an euch handeln, wie ihr vor meinen Ohren geredet habt…)

Und warum führt der Herr uns in dieses Land, dass wir durch das Schwert fallen, und dass unsere Frauen und unsere kleinen Kinder zum Raub werden? Ist es nicht besser für uns, wenn wir wieder nach Ägypten zurückkehren? Und sie sprachen zueinander: Wir wollen uns selbst einen Anführer geben und wieder nach Ägypten zurückkehren! …Da sagte die ganze Gemeinde, dass man sie steinigen sollte ~ 4. Mose 13:31 – 14:10

Außer Josua, Mose, Aaron und Kaleb sind alle voller Angst, Unglaube, Selbstmitleid, Rebellion, Anklage und sogar Mord (Vers 10). Es ist nicht ohne Grund, dass Gott Furcht und Mord in einen Topf wirft (Offb 21:9).

Seid nur nicht widerspenstig (rebellisch) gegen den HERRN und fürchtet euch nicht vor den Bewohnern des Landes; denn wir werden sie verschlingen wie Brot. Ihr Schutz ist von ihnen gewichen, mit uns aber ist der HERR; fürchtet euch nicht. ~ 4. Mose 14:9

Josua und Kaleb hatten Glauben, deswegen hatten sie auch keine Furcht, keine Rebellion, keine Anklage, keine Unzufriedenheit, keinen Mord und kein Selbstmitleid

Deshalb, wie der Heilige Geist spricht: „Heute, wenn ihr seine Stimme hört, so verstockt eure Herzen nicht, wie in der Auflehnung (Verbitterung, Rebellion), am Tag der Versuchung (Prüfung, Tests) in der Wüste…“ ~ Hebräer 3:7-19

Ohne den Test, ohne Prüfung sind die Dinge nichts Wert. Alle Schüler wissen das – erst wenn Sie die Prüfung bestanden haben, dann erst sind ihre Leistungen gültig. Es gibt Lernsituationen und Prüfungssituationen. Dies war der Tag der Prüfung/Versuchung. Für uns werden solche Tage der Versuchung kommen und solange diese Tage noch nicht da sind, können wir Fehler machen und aus unseren Fehlern lernen. Aber wenn wir am Tag der Versuchung einen Fehler machen, wird der sehr schwere und weitreichende Konsequenzen haben.

…wo mich eure Väter versuchten; sie prüften mich und sahen meine Werke 40 Jahre lang. ~ Hebräer 3:7-19

Gott hat Ihnen 40 Jahre gegeben, um für den Tag der Prüfung zu lernen. Sie haben seine Werke gesehen, aber ihr Herz hat sich nicht ein bisschen Gott zugewandt und ist kein Stück weicher geworden. 40 Jahre lang haben sie Gott provoziert und er hat so lange Geduld mit ihnen gehabt. Dann war Schluss. Wir haben auch Leute unter uns, die seit 3 Jahren sehen, was Gott tut, wie Menschen von Dämonen befreit werden und ein total verändertes Leben haben und trotzdem glauben sie nicht an die unsichtbare Welt und zweifeln an allem. So ein Verhalten provoziert Gott und ich habe keine Ahnung, wie lange er mit uns geduldig sein wird. Wir haben unter uns immer noch Leute, die völlig passiv in Bezug auf ihre Angst sind und sich nicht gegen Gedanken der Angst wehren.

Darum wurde ich zornig über jenes Geschlecht und sprach: Immer gehen sie in ihrem Herzen in die Irre, und sie haben meine Wege nicht erkannt, so dass ich schwor in meinem Zorn: Sie sollen nicht in meine Ruhe eingehen!” Habt acht, ihr Brüder, dass nicht in einem von euch ein böses, ungläubiges Herz sei, das im Begriff ist, von dem lebendigen Gott abzufallen! Ermahnt einander vielmehr jeden Tag, solange es „Heute“ heißt, damit nicht jemand unter euch verstockt wird durch den Betrug der Sünde! …Und wir sehen dass sie nicht eingehen konnten wegen des Unglaubens (oder ihrer Furcht vor den Riesen…) ~ Hebräer 3:7-19

Unglaube und Furcht sind absolut austauschbar. Solange wir Furcht haben, provozieren wir Gott und wir werden letzten Endes so enden wie das Volk in der Wüste. Gott hasst Furcht und Unglauben und für ihn ist es ein böses Herz (das Anklage, Selbstmitleid, Rebellion, Bitterkeit und Mord verursacht). Wann werden wir anfangen, die Furcht zu hassen und aufhören sie zu verharmlosen? Wann werden wir anfangen, Unglaube zu hassen und zu verharmlosen oder zu entschuldigen?

Wie man von Furcht frei wird, wird im Glaubensgrundkurs #16 und im Artikel “Frei werden von Furcht” erklärt.

Posted by TRLT in Lehre, 0 comments