Seele

Der Hunger der Seele nach Schönheit

Warum kaufen Menschen Produkte, die nicht wirklich praktisch sind, aber dafür schön aussehen? Warum haben Menschen, die auf ihre Kleidung achten, immer einen Vorteil gegenüber Menschen, die nicht darauf achten?

Warum hat Gott uns nicht nur praktische Dinge gegeben wie Kartoffeln, Gurken und Tomaten, sondern auch so “unpraktische Dinge” wie Sonnenuntergänge in den schönsten Farben oder Pflanzen, die keine andere Funktion haben als einfach nur schön zu sein?

Die Antwort, die ich auf diese Fragen bekommen habe, ist diese: So wie der Körper des Menschen Bedürfnisse hat (Nahrung, Wärme, usw), so hat auch die Seele des Menschen Bedürfnisse, und zwar nach “Schönheit”. Menschen, die “unpraktische Dinge” wie Lyrik, Gemälde, Lieder, schön gestaltete/eingerichtete Häuser/Wohnungen verachten, die verneinen der menschlichen Seele dieses Bedürfnis, welches Gott ihr eingegeben hat. Dieser Hunger nach Schönheit (welche für die Bedürfnisse des sichtbaren Menschen nutzlos ist), ist ein Teil der Ewigkeit, die Gott in das Herz eines jeden Menschen gelegt hat.

Menschen die eine utilitaristische oder radikal pragmatische Haltung haben, werden eine Seele mit Mangelerscheinungen bekommen. Sie sind gefangen in der materialistischen Denkweise unserer Zeit. Der Hunger unserer Seele nach Schönheit ist ein Zeichen, dass wir uns nach etwas Unsichtbarem sehnen und dass es mehr geben muss, als die Versorgung rein praktischer Bedürfnisse.

“Wenn eine Gesellschaft Gott nicht anerkennen kann, dann ist sie immer noch auf der Suche nach dem Schönen!”
–Fjodor Dostojewski

Posted by TRLT in Lehre, Zeitgeschehen, 3 comments

Glaubensgrundkurs #1 – GEIST, SEELE, LEIB

Es ist mir schon länger ein Anliegen, die wichtigen Grundlagen des geistlichen Lebens zu lehren. Gerade viele junge Geschwister im Glauben leiden unnötig, weil ihnen die Grundlagen fehlen. Es ist auch in den Versammlungen nicht immer die Zeit, diese Grundlagen erneut zu lehren. Daher möchte ich auf meinem Blog von Zeit zu Zeit kurze Artikel darüber schreiben.

Und Jahwe Gott bildete den Menschen, Staub von dem Erdboden, und hauchte in seine Nase den Odem (Geist) des Lebens; und der Mensch wurde eine lebendige Seele. (Genesis 2:7)

Zuerst hat Gott den Körper des Menschen erschaffen – ohne Seele und ohne Geist. Danach wurde der Geist des Lebens in den Menschen eingehaucht und das Ergebnis war “eine lebendige Seele“. Drei Komponenten werden hier genannt, Geist/Odem, Körper und Seele. Die Seele ist also aus der Verbindung zwischen Geist (unsichtbar) und Körper (sichtbar) entstanden und sie ist demzufolge auch ein Bindeglied zwischen dem Sichtbaren und Unsichtbaren. Continue reading →

Posted by TRLT in Glaubensgrundkurs, 4 comments