Liebe

Eine neue Perspektive: Gottes Liebe zu mir hängt nicht von mir ab!

Johannes sagt ziemlich deutlich, wovon die Liebe Gottes zu mir abhängt:

“Denn darin besteht die Liebe – nicht dass wir Gott geliebt haben, sondern dass er uns geliebt hat und seinen Sohn gesandt hat als Sühneopfer für unsere Sünden” (1.Joh 4:10)

Die Liebe Gottes steht und fällt mit dem Sühneopfer Jesu am Kreuz. Ist Jesus für unsere Sünden gestorben? Dann liebt Gott uns. Zeige mir Person, für die Jesus nicht gestorben ist und dann kannst du über diese Person sagen, dass Gott sie nicht liebt. Ist Jesus für dich gestorben? Dann liebt er dich und seine Liebe steht damit ein für allemal fest. Du kannst nichts dafür tun, dass Gott dich weniger liebt und du kannst auch nix dafür tun, dass Gott dich mehr liebt. Es hängt nicht von dir ab, sondern nur von dem, was Jesus getan hat. Gott hat uns zuerst geliebt, als wir noch Sünder waren und er liebt uns jetzt, wo wir seinen Geist haben, noch viel mehr. Egal ob du die Bibel liest, betest, zu frommen Veranstaltungen gehst, Buße tust oder nicht, egal ob du sehr gfromm und ordentlich lebst oder ob du ein totaler Versager bist. Es hängt einfach nicht von dir ab und du darfst immer als geliebtes Kind zum Vater kommen – Durch den Tod Jesu bist du bei Gott angekommen und musst dich nicht mehr dafür abmühen. Wenn du merkst, dass dies tatsächlich die unabänderliche Wahrheit des Wortes Gottes ist, dann kannst du auch als totaler Versager zu ihm kommen und immer noch sein Kind sein.

Das ist eigentlich nicht neu, aber was bedeutet das für meinen Umgang mit anderen Menschen? Wenn der Vater mich so bedingungslos liebt (meinerseits, die Bedingung ist ja der Tod Jesu), dann will ich die anderen Menschen auch unabhängig von dem was sie tun lieben. Ich möchte jeden Menschen lieben, ich möchte Liebe werden für jeden Menschen, selbst für die verführten, ungeistlichen, seelischen und sogar für die, die voller Dämonen sind. Und ich begegne ihnen nicht mit “oh, du brauchst Befreiung!” oder “Du musst aber Buße tun!”, sondern ich begegne ihnen mit der Güte und Freundlichkeit Gottes, die alles glaubt und das Beste hofft!

Posted by TRLT in Lehre, 0 comments

Jack Frost – Predigtreihe über das Herz des Waisen und das Herz eines Sohnes

Eine sehr empfehlenswerte Predigtreihe von Jack Frost, die sehr viel damit zu tun hat, was Gott gerade in unserer Gemeinde und in unserem Land tut. Gott ist gerade dabei (und er hat auf der Konferenz “Die Unlöschbare Flamme” damit angefangen), diese Festung über diesem Land, den Hass gegen Schwachheit zu zerbrechen. Jack Frost hat diese Festung ebenfalls über Deutschland gesehen (er nennt es nur anders, aber es ist dasselbe), es verhindert, dass wir in die Vaterliebe hineinkommen und selber echte Väter sein können. Er redet über die Mauern, die wir um uns aufbauen, die die Liebe Gottes hindern und erklärt, wie die ganze Härte in uns hineinkommt, wie unsere Beziehungen auf Furcht und Misstrauen basieren und wir das Grundvertrauen auf Gott verloren haben.

Posted by TRLT in Lehre, Personen, Zeitgeschehen, 0 comments

Edward Miller – Predigt über Selbstmitleid und Liebe

Wenn du schon immer mal wissen wolltest, warum Selbstmitleid dämonisch ist, dann solltest du dir diese Predigt anhören. Eigentlich geht es in der Botschaft um Liebe und vor allem darum, die Brüder zu lieben. Edward Miller war ein sehr krasser Mann Gottes, den Gott in mehreren Erweckungen (vor allem in Argentinien und Taiwan) gebraucht hat. Ich kann jedem, der die englische Sprache beherrscht, nur empfehlen, diese Predigt zu hören. Ich habe mir diese Predigt mittlerweile mehr als dreimal angehört und werde sie mir noch öfter anhören.

Hier kannst du die Predigt als mp3 herunterladen: Edward Miller – Love (rechte Maustaste, Ziel speichern unter…)

WEITERE INFOS ÜBER ED MILLER
+ Die Erweckung in Argentinien

ED MILLER ON YOUTUBE
+ The Cleansing of the Leper von Ed Miller auf YouTube (Playlist)
+ Love von Ed Miller auf Youtube (Playlist)

Posted by TRLT in Downloads, 5 comments

Kommentar zum Korintherbrief (#2o) – Ein besserer Weg

…und einen noch weit vortrefflicheren Weg zeige ich euch. (1. Kor 12:31)

Das Ende von 12:31 zeigt, dass Kapitel 12 und Kapitel 13 nicht von einander zu trennen sind. Mit der Einteilung der Bibel in Kapitel bin ich sowieso auf dem Kriegsfuß, die Einteilung ist alles andere als “inspiriert”, meines Wissens nach wurde die Einteilung von Mönchen im Mittelalter vorgenommen, und sie hat ihren Wert darin, dass man sich in der Bibel besser zurechtfindet und nicht immer Seitenzahlen angeben muss. Allerdings hat sie auch ihre Nachteile und Grenzen, wenn Abschnitte, die zusammengehören, der Übersicht halber getrennt werden und im Laufe der Zeit dann von den Lesern als eigenständige Abschnitte wahrgenommen werden (So sehen wir in Jesaja 52-53 klar, dass die letzten Verse aus 52 eigentlich vom Sinn her nach 53 gehören müssten, ebenso macht die Trennung von Römer 6-7 keinen Sinn, es gibt noch viele weitere Beispiele). Wir müssen einfach im Kopf behalten, dass Paulus die Briefe in einem Stück geschrieben hat, ohne Satzzeichen und Absätze (die waren damals noch nicht erfunden, außerdem war das Papier damals für solche Scherze zu teuer).

Meine Erfahrung hat mich gelehrt, dass wir Menschen mit Aussagen wie “Diese Sache ist sehr gut, und diese ist noch besser” schlecht umgehen können. Wenn zwei Dinge miteinander verglichen werden, und eins sich als besser herausstellt, dann neigen wir dazu, dass erstere zu verwerfen. Dies zeigt jedoch, dass wir keine nüchterne Gesinnung haben. Paulus macht hier eine ähnliche Aussage: Die Gaben sind gut, und es gibt sogar noch etwas besseres. Viele Christen haben diese Aussage leider so verstanden, dass die Gaben irgendwie doch nicht gut sind, und das wir nur nach dem besten Streben sollen und mit so etwas wie Gnadengaben gar nicht erst die Zeit verschwenden sollten. Einige (z.B. Alexander Seibel) interpretieren diese Aussagen sogar als eine Art “Ironie” von Paulus, so als wolle er eigentlich genau das Gegenteil von dem sagen, was er da eigentlich geschrieben hat. Ich finde diese Interpretationsweise sehr erschreckend, denn sie verdreht das göttliche Wort so das genau das Gegenteil herauskommt. Dadurch kommt es, dass so viele Christen diese Kapitel über Gaben als kompliziert empfinden, wobei sie nüchtern betrachtet eher einfach und nicht sehr tiefgehend sind. Wenn Gottes Wort allerdings auf einmal nicht so gemeint ist, wie es geschrieben steht, dann wird es allerdings kompliziert – wie soll man es dann verstehen? Dann ist man ja auf gewisse Leute angewiesen, die einem Gottes Sarkasmus und Ironie erst einmal erklären. Wenn wir Gottes Wesen kennen, dann wissen wir, dass Gott schrecklich direkt und unkompliziert ist. Gott nennt die Dinge beim Namen, und was er sagt, das meint er auch. Wenn der Heilige Geist spricht, dann herrscht Klarheit und nicht Verwirrung.

Was also sagt Paulus hier? Er sagt, dass die Gaben gut sind, und dass man danach eifern soll. Nachdem diese Sache geklärt ist, zeigt er einen noch besseren Weg auf, den man ebenfalls gehen soll. Dadurch dass dieser Weg besser ist, wird der vorige nicht schlechter, denn in Gottes Ordnung hat alles seine Zeit und seinen Platz.

ÄHNLICHE ARTIKEL
+ Alle Kommentare zum Korintherbrief (#1 – #27)

Posted by TRLT in Lehre, 0 comments