Identität

Der hohle Mensch

Der moderne Mensch und ganz besonders auch der moderne (evangelikale) Christ ist meistens ein “hohler Mensch”, so wie Thomas Merton es beschreibt:

Ich liebe es, dieses falsche Ich zu verhüllen. (…) und ich hülle mich mit Vergnügen und Wonne in Erfahrungen wie in Verbände, um mich für mich selbst und für andere sichtbar zu machen, ganz so als wäre ich ein unsichtbarer Körper, der nur sichtbar werden kann, wenn etwas Sichtbares seine Oberfläche bedeckt. Doch unter den Dingen, in die ich mich hülle, ist keine Substanz. Ich bin hohl (…) Und wenn sie weg sind, bleibt nichts von mir übrig als Nacktheit und hohle Leere –Thomas Merton, New Seeds of Contemplation

Die einen hüllen sich in ihr Tun, Arbeit, Status und Identität und der Christ hüllt sich in seine Lehre, in seine “geistlichen Erfahrungen” und in seinen geistlichen Dienst. So ist beim Christen die Täuschung subtiler: Wir hüllen uns in etwas an sich Gutes, aber wenn wir es als Verkleidung benutzen, um unsere innere Leere damit einzukleiden, ist es umso gefährlicher.

Wenn ich Jesus begegne, werde ich erkannt, wie er mich erkannt hat: “Wir sehen jetzt durch einen Spiegel in einem dunklen Bild; dann aber von Angesicht zu Angesicht. Jetzt erkenne ich stückweise; dann aber werde ich erkennen, gleichwie ich erkannt bin.” (1. Kor 13:12). Das ist auch der Grund, warum so viele Menschen letztendlich Angst haben, stille zu werden und Gott nahe zu kommen: Wir erkennen, dass wir “arm, blind und bloß” sind (Offb 3:17) und Gott ist der, der die Herzen prüft (Sprüche 21:2).

Peter Scazzero vergleicht unser Leben mit einem Eisberg: Ein kleiner Teil ist sichtbar, der größte Teil ist jedoch unsichtbar. Das Hauptproblem mit dem heutigen Christentum ist, dass es nur den sichtbaren Teil des Eisbergs (unserer Seele) berührt (Peter Scazzero, Glaubensriesen – Seelenzwerge). William Lane Craig behauptet im folgenden Zitat dasselbe:

The problem, says Wells, is that while evangelicals have for the most part correct Christian beliefs, for far too many these beliefs lie largely at the periphery of their existence rather than at the center of their identity. At core they are hollow men, empty selves. –William Lane Craig, Philosophical Foundations of a Christian Worldview

Für müssen bei uns anfangen und brauchen eine “Ent-täuschung” (Bonhoeffer) über uns selber, eine Befreiung von jeder Selbsttäuschung. Jedes Mal wenn du dich innerlich fragst: “Wie konnte ich sowas nur tun?” beweist, dass du dich selber noch nicht tief genug kennst und dass dein Bild über dich selbst nicht mit Gottes Realität übereinstimmt.

“Die meisten von uns fallen ins Grab, ohne erfahren zu haben, wer sie sind” –Peter Scazzero

In der Nähe Gottes werden wir “erkannt” und erkennen uns selber. Wir können dies nicht alleine machen, das führt lediglich zur extrem ungesunden Selbstbespiegelung, ein Kreislauf des ständigen sich-um-sich-selbst-drehens, wobei mit jeder Drehung die Scham, Anklage und Schuld zunimmt. In Gottes Gegenwart ist es anders: Wir erkennen einerseits unsere Substanzlosigkeit, gleichzeitig aber auch seine Annahme und Geborgenheit.

Lass mich, Herr, mich selbst erkennen, auf dass ich Dich erkenne! –Augustinus

Posted by TRLT in Lehre, Personen, 1 comment

Wie man als Christ seinen Verstand benutzt, Teil 1 – Welche Rolle haben wir im globalen Leib Christi eigentlich?

–"Ach ihr Deutschen, ihr müsst endlich mal aufhören, immer nur auf euren Verstand zu hören!" 
–"Ihr seid so organisiert und ordentlich, ihr müsst euch mal entspannen und normal werden!" 
–"Gib die Kontrolle ab, hör auf zu denken und empfange vom Heiligen Geist!"

Dies sind nur einige der Sprüche, die ich vor allem von afrikanischen und amerikanischen Predigern immer wieder gehört habe. Weitere Sprüche, die mir fast wortwörtlich so gesagt wurden, sind:

–"Ihr habt so einen kritischen Geist, ihr müsst immer alles kritisieren und hinterfragen, damit müsst ihr aufhören!" 
–"Das ist alles intellektueller Stolz!"

Ich habe diese Aussagen zuerst relativ unreflektiert angekommen, weil sie zumeist von geistlichen Leitern kamen, die weltweit im Leib Christi angesehen waren und die ich auch respektierte. Im Nachhinein erinnere ich mich aber auch, dass ich jedes Mal bei diesen Sprüchen innerlich ein seltsames Gefühl hatte, ein frühes Warnzeichen, dass hier etwas nicht stimmt.

Ich habe weiterhin bemerkt, dass bis auf einen, fast alle amerikanischen Prediger von uns Deutschen insgesamt etwas eingeschüchtert waren¹. Einige, die in Deutschland lebten taten sich wirklich schwer damit, unsere Sprache und Kultur zu lernen und sie machten kein Geheimnis daraus².

Ich habe gleichzeitig mit den Jahren erkannt, dass Gott ein totaler Fan von Diversität ist und mit Absicht alle Nationen unterschiedlich geschaffen hat, so dass jede Nation auch unterschiedliche Facetten von Gottes Charakter im Leib Christi verdeutlichen kann. Wenn das tatsächlich der Fall ist, dann muss jede Nation ihre spezifische nationale Berufung im Leib Christi finden und muss sich gleichzeitig davor hüten, sich von anderen einflussreichen Diensten (vor allem aus den USA) assimilieren zu lassen. Ich muss sicherlich an der Erkenntnis und Offenbarung des weltweiten Leibes Christi teilhaben, aber ich muss meine eigene Identität im Leib Christi kennen und darf diese selbstbewusst vertreten. Und eine der Gaben, die Gott uns Deutschen gegeben hat, ist nunmal das kritische Hinterfragen, das Ordnen & Sortieren und unser Drang, alles möglichst effizient zu machen. Diese Dinge haben auch ihre Schattenseiten, aber ich werde nicht zulassen, dass irgend ein Prediger mir meine gottgegebenen Begabungen schlechtredet.

FUßNOTEN:

1) Der eine Prediger war nicht von uns eingeschüchtert, sondern im Gegenteil sogar fasziniert, er war aber auch völlig "unamerikanisch". 2) Ich bin mir bewusst, dass viele Urteile über meine amerikanischen Brüder völlig subjektiv sind und nur meine Erlebnisse wiederspiegeln.
Posted by TRLT in Lehre, Verstand & Geist, Zeitgeschehen, 0 comments

Eine neue Perspektive: Was ist meine Identität?

Es gibt zwei Seiten des Evangeliums: Buße und Glaube. Ich tue Buße, weil ich erkenne, dass “in mir gar nichts Gutes ist” (Römer 7) und weil mein Herz “überaus bösartig und verführerisch” ist (Jeremia 17:9). Dann beginne ich zu Glauben, dass Jesus jetzt “mein Leben” ist (Galater 2:19-20) und ich diese neue Identität im Glauben lebe.

Wenn man aber jahrelang nur die Betonung auf eine Seite legt, dann kann es sein, dass die Balance fehlt und die andere Seite zu kurz kommt. Manchmal werden auch beide Seiten gegeneinander ausgespielt. Ich habe gemerkt, dass ich in den letzten Jahren sehr viel über das menschliche Herz gehört und gelernt habe, aber sehr wenig über meine neue Identität gehört und gelernt habe.

Das hat dazu geführt, dass ich meine Identität aus der Lehre über das menschliche Herz gezogen habe (Das Futter, welches wir zu uns nehmen, beeinflusst unsere Identität): Ich habe mich hauptsächlich als einen Menschen gesehen, der wahrscheinlich verführt ist und in sich noch eine Menge böser Dinge trägt, von denen ich selber nichts weiß, die aber alle irgendwann herauskommen werden – und dann werde ich Buße tun und meine Beziehung zu Gott wird dann hoffentlich besser werden, da ich ja “reiner” geworden bin.

Das ist aber falsch! Wenn ich wiedergeboren bin, ist Christus meine Identität. Ich leugne zwar nicht, dass da noch die alte Natur ist (das macht Paulus auch nicht), aber ich weigere mich, meine alte und böse Natur zu meiner Identität zu machen. Paulus selber sagt:

“Jetzt aber vollbringe nicht mehr ich dasselbe, sondern die Sünde, die in mir wohnt. … Denn ich tue nicht das Gute, sondern das Böse, das ich nicht will, das verübe ich. Wenn ich aber das tue, was ich nicht will, so vollbringe nicht mehr ich es, sondern die Sünde, die in mir wohnt.” (Römer 7:20)

Paulus leugnet nicht, dass da noch Dinge sind, die nicht gut sind, aber er weigert sich, sich damit – mit dieser alten Natur – zu identifizieren:

1) Das bin nicht mehr ich!
2) Das was ich tue, darf nicht meine Identität bestimmen!

Ich identifiziere mich ab jetzt mit Christus: Er ist mein Leben und die Hoffnung auf Herrlichkeit in meinem Leben. Was er am Kreuz vollbracht hat, das ist meine neue Identität:

1) Ich bin versöhnt mit Gott
2) Ich habe Frieden mit Gott
3) ich bin gerecht vor Gott
4) Gott liebt mich und mag mich deswegen unabhängig davon was ich tue
5) Ich bin sein Kind
6) Ich habe freien und ständigen Zugang zum Vater

Diese Identität hängt nur davon ab, was Christus getan hat und nicht davon, was ich tue. Ich darf mich nicht mehr mit meinem bösen menschlichen Herz identifizieren.

Posted by TRLT in Lehre, 0 comments