Heiliger Geist

Das AT ist für Heute und für Dich!

Diesen Artikel als PDF herunterladen: Das AT ist für Heute und für Dich!

Nicht immer wörtlich, aber die dahinter liegende Wahrheiten sind ewig.
– Opfer im AT sind buchstäblich (Opfern eines Tieres) – Opfer im NT sind geistlich (z.B. das Opfer der Lippen)
– Die eigentliche geistliche Hauptbedeutung ist im AT immer angedeutet

„Herr, tue meine Lippen auf,
damit mein Mund dein Lob verkündige!“

(->geistliches Opfer des Lobes)

„Denn an Schlachtopfern hast du kein Wohlgefallen,
sonst wollte ich sie dir geben, Brandopfer gefallen dir nicht.“

(->Es geht Gott nicht um die buchstäblichen Opfer)

„Die Opfer, die Gott gefallen, sind ein zerbrochener Geist;
Ein zerbrochenes und zerschlagenes Herz
wirst du o Gott, nicht verachten“ (Ps 51:17-19)

(->So ein „geopfertes“ Herz ist ein geistliches Opfer)

Viele Stellen in der Bibel haben „mehrdimensionale“ Bedeutungen
o 1. Dimension: wortwörtliche/historische Bedeutung
o 2. Dimension: prophetische Bedeutung für Israel/innerhalb des Bundes
o 3. Dimension: geistliche Bedeutung für das „geistliche Israel“ (Gemeinde)
o 4. Dimension: Eschatologische Bedeutung
o 5. Dimension: geistliche Bedeutung für den Einzelnen
o Meine Vermutung: Wir werden im Millennium ebenfalls die Bibel lesen, aber wiederum mit einer ganz anderen Perspektive, vielleicht sogar im Neuen Jerusalem (– reine Spekulation von mir)

Beispiele finden für diese Auslegungsmöglichkeiten finden wir vor allem im NT bei Paulus:
Hagar & Sarah (Galater 4:21-31)
– wortwörtliche Bedeutung: Zwei Frauen von Abraham
– prophetische Bedeutung („bildliche Sinn“ Gal 4:24) : Sinai und Zion – Zwei Berge
– geistliche Bedeutung: Christen sind Kinder von Hagar oder von Sara
– eschatologische Bedeutung: Nahostkonflikt…

Im NT steht klar und deutlich, dass das AT für die Gemeinde geschrieben wurde:
o 1. Kor 10:1-6 + 6 + 11
o 1. Petrus 1:10-12
o Hebr. 4:2
o Gal 3:7 + 29
o Röm 9:6-8
o 2. Tim 3:16
o Lk 24:26f – 44f
o Röm 15:4
o Mt 5:17-18
o Mt 11:13
o Hebr 10:7
o Ps 40:6-8
o 1. Kor 15:46f
o Hebr 8:5
o Hebr 9:23f

Auch im AT wurden Menschen nur aus Glauben gerettet.
Dies steht schwarz auf weiß im NT (Hebr.11, Röm 5). Der Hebräerbrief sagt sogar, dass sie auch das Evangelium gehört haben (Hebr 4:2) und umgekommen sind, weil sie dem Evangelium nicht geglaubt haben. Paulus schreibt, dass sie die gleichen geistlichen Erfahrungen wie wir gemacht haben ( 1. Korinther 10:1-5). Das Lamm war vor Grundlegung der Welt schon geschlachtet. Es ist ein „ewiges“ Opfer, welches in unserer Zeit auf Golgatha für alle sichtbar wurde, aber im Grunde zeitlos ist. Das Wort für „ewig“ bedeutet auch „Vergangenheit und Zukunft zugleich“ oder „außerhalb der Zeit“. Diese Wahrheit finden wir auch im Gottesnamen wieder – bei Gott gibt es nur Gegenwart. Das geschlachtete Lamm musste um der Menschen willen innerhalb der Zeit sichtbar werden, dies geschah auf Golgatha:

„Er war zuvor ersehen vor Grundlegung der Welt, aber wurde offenbar gemacht in den letzten Zeiten um euretwillen“ – 1. Petrus 1:20

Man darf auch Stellen aus dem AT auf sich persönlich anwenden (wenn der Heilige Geist dir diese Stellen lebendig macht, bzw. durch diese Stellen zu dir spricht). Ein sehr prominentes Beispiel dafür ist Georg Müller. Er hat sein gesamtes Glaubenswerk (seine Waisenhäuser), für das (in heutiger Währung) Millionen von Euro benötigen wurden, auf den einen Vers aus Psalm 81 gegründet:

„Tue deinen Mund weit auf, ich will ihn füllen“ – Psalm 81:12b

Er hat diesen Vers sogar aus dem (historischen) Kontext gerissen, denn im ersten Teil heißt es: „Ich bin der Herr, dein Gott, der dich herausgeführt hat aus dem Land Ägypten“ (Ps 81:12a).

Georg Müller hat diesen Vers im Glauben für sich persönlich so verstanden, dass Gott ihn mit Geld, Nahrung und allem, was er sonst noch braucht, versorgen will. Dieser Vers war seine Versicherung, dass es der Wille Gottes ist, dass er von Gott alles Geld, was nötig ist, bekommt. Es gibt heute nicht wenig Bibelausleger, die so eine Auslegung verbieten („dieser Vers gilt nur für Israel“). Gott war anscheinend anderer Meinung!

Der Heilige Geist ist der einzige göttliche Lehrer, den wir haben, er wird uns in alle Wahrheit leiten und nicht irgendwelche Auslegungsregeln. Petrus und Paulus halten sich in ihren Predigten im NT nicht an die gängigen Auslegungsregeln, die heute in vielen Bibelschulen gelehrt werden. An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen, sagt Jesus. Wenn deine Bibelauslegung keine praktische Frucht in deinem Leben bringt, dann liest du die Bibel nicht richtig. Die Urgemeinde hatte nur das AT und sie hatten unglaubliche Frucht! Wir haben AT und NT und sollten noch größere Frucht haben!

Posted by TRLT in Downloads, Lehre, 0 comments

A. W. Tozer – About the Filling of The Spirit

That every Christian can be and should be filled with the Holy Spirit would hardly seem to be a matter for debate among Christians. … I want here boldly to assert that it is my happy belief that every Christian can have a copious outpouring of the Holy Spirit in a measure far beyond that received at conversion, and I might also say, far beyond that enjoyed by the rank and file of orthodox believers today.

It is important that we get this straight, for until doubts are removed, faith is impossible. God will not surprise a doubting heart with an effusion of the Holy Spirit, nor will He fill anyone who has doctrinal questions about the possibility of being filled.

In light of this, it will be seen how empty and meaningless is the average church service today. All the means are in evidence; the one ominous weakness is the absence of the Spirit’s power. … The power from on high is neither known nor desired by pastor or people. This is nothing less than tragic, and all the more so because it falls within the field of religion, where the eternal destinies of men are involved.

Fundamentalism has stood aloof from the liberal in self-conscious superiority and has on its own part fallen into error, the error of textualism, which is simply orthodoxy without the Holy Ghost. Everywhere among conservatives we find persons who are Bible-taught but not Spirit-taught. They conceive truth to be something which they can grasp with the mind.

If a man holds to the fundamentals of the Christian faith, he is thought to possess divine truth. But it does not follow. There is no truth apart from the Spirit. The most brilliant intellect may be imbecilic when confronted with the mysteries of God. For a man to understand revealed truth requires an act of God equal to the original act which inspired the text. … “Now we have received, not the Spirit of the world, but the Spirit which is of God; that we might know the things which are freely given us of God.”

For the textualism of our times is based upon the same premise as the old line rationalism, that is, the belief that the human mind is the supreme authority in the judgment of truth. Or otherwise stated, it is confidence in the ability of the human mind to do that which the Bible declares it was never created to do and consequently is wholly incapable of doing.Philosophical rationalism is honest enough to reject the Bible flatly. Theological rationalism rejects it while pretending to accept it and in so doing puts out its own eyes.

Few there are who without restraint will open their whole heart to the blessed Comforter. He has been and is so widely misunderstood that the very mention of His name in some circles is enough to frighten many people into resistance.

It is no use to deny that Christ was crucified by persons who would today be called fundamentalists. This should prove to be disquieting if not downright distressing to us who pride ourselves on our orthodoxy. An unblessed soul filled with the letter of truth may actually be worse off than a pagan kneeling before a fetish. We are saved only when our intellects are indwelt by the loving fire that came at Pentecost. For the Holy Spirit is not a luxury, not something added now and again to produce a deluxe type of Christian once in a generation. No. He is for every child of God a vital necessity, and that He fill and indwell His people is more than a languid hope. It is rather an inescapable imperative.

Now the Bible teaches that there is something in God which is like emotion. … God has said certain things about Himself, and these furnish all the grounds we require. “The Lord thy God in the midst of thee is mighty; he will save, he will rejoice over thee with joy; he will rest in his love, he will joy over thee with singing” (Zeph. 3:17). This is but one verse among thousands which serve to form our rational picture of what God is like, and tell us plainly that God feels something like our love, like our joy, and what He feels makes Him act very much as we would in a similar situation; He rejoices over His loved ones with joy and singing.

Here is emotion on as high a plain as it can ever be seen, emotion flowing out of the heart of God Himself. Feeling, then, is not the degenerate son of unbelief that is often painted by some of our Bible teachers. Our ability to feel is one of the marks of our divine origin. We need not be ashamed of either tears or laughter. The Christian stoic who has crushed his feelings is only two-thirds of a man; an important third part has been repudiated. Holy feeling had an important place in the life of our Lord. “For the joy that was set before Him” He endured the cross and despised its shame. He pictured Himself crying, “Rejoice with me, for I have found my sheep which was lost.”

The work of the Holy Spirit is, among other things, to rescue the redeemed man’s emotions, to restring his harp and open again the wells of sacred joy which have been stopped up by sin.

Posted by TRLT in english, Lehre, Personen, 0 comments

Wichtige Frauen im Reich Gottes: Jackie Pullinger

Jackie Pullinger wartete lange darauf, dass Gott ihr sagte, an welchen Ort sie gehen sollte. Sie wollte um jeden Preis Missionar sein. Aber Gott sprach immer nur eins zu ihr: “Geh!”, er sagte ihr nicht, wohin sie gehen sollte. Als sie daraufhin einen älteren Bruder im Herrn konsultierte, gab dieser ihr den Ratschlag Gott zu gehorchen und einfach “loszugehen”, sie würde dann schon erfahren, wo Gott sie haben wollte.

JACKIE PULLINGER on THE ROAD LESS TRAVELLED
Jackie Pullinger war so krass, dass sie daraufhin fast ihr ganzes Geld für ein Schiffsticket ausgab, dass möglichst viele Häfen in der Welt anlaufen sollte. Auf der Reise fragte sie Gott bei jedem Hafen, den das Schiff anlief, ob dies der Ort wäre, wo Gott sie haben wollte.

So kam sie sclhießlich nach Hong Kong und begann dort in der finstersten Ecke, der ummauerten Stadt. Diese wurde von den Triaden beherrscht, die dort mit Drogen, Prostitution und ähnlichem ihren Umsatz machten. Jackie mühte sich fast ein Jahr lang ab, ging jeden Tag in die ummauerte Stadt, versuchte so gut es ging den Obdachlosen, Prostituierten und Süchtigen zu helfen. Sie mietete sich einen Raum, den sie als “Teestube” benutzte. Aber im Endeffekt hatte sie kein Erfolg. Gar nichts.

Sie kannte ein chinesisches Ehepaar, die als verrückt und exzentrisch galten, von denen aber eine gewisse Freude und Austrahlung ausging. Sie fragte dieses Ehepaar, was ihr Geheimnis sei. Die antworteten daraufhin nur: “Wir haben den Heiligen Geist”. Jackie dachte sich: “Ich habe den Heiligen Geist auch!”. Sie argumentierte mit Gott und sie wusste, dass sie den Heiligen Geist hatte. Aber Gott sagte ihr nur, sie solle zu dem Ehepaar gehen. Continue reading →

Posted by TRLT in Downloads, Personen, 11 comments