Buße

Eine neue Perspektive: Falsche Motive für Buße und Reinigung

Johannes gibt uns zwei Gründe, warum wir als Christen uns reinigen wollen:

Geliebte, wir sind jetzt Kinder Gottes…wir werden ihm gleichgestaltet sein, wir werden ihn sehen, wie er ist…und jeder, der diese Hoffnung auf ihn hat, reinigt sich, gleichwie er rein ist (1.Joh 3:2-3)

Ich reinige mich, weil er rein ist und ich reinige mich, weil ich ihm gleich sein werde. Ich reinige mich nicht, damit ich sein Kind sein kann, denn Johannes sagt “Wir sind jetzt schon Kinder Gottes!”

Ich reinige mich auch nicht, um ihm zu gefallen, oder um Zugang zum Vater zu bekommen – das habe ich bereits längst durch Jesus. Ich reinige mich nicht, um angenommen zu sein, oder um gerecht vor ihm stehen zu können – auch das habe bereits durch Jesu Tod (Römer 5:1-2, Röm 5:9, Röm 5:19, Eph 2:18). Niemals darf dies unser Motiv für Reinigung, Buße oder Selbstverleugnung werden. Wenn das passiert, dann untergrabe ich das Fundament, welches Jesus am Kreuz gelegt hat: Es ist vollbracht!

Dieses “Buße-tun-damit-ich-mich-wieder-gut-fühle” ist total eklig und selbstgerecht.

Wenn wir gesündigt haben, fühlen wir uns schlecht vor Gott. Nachdem wir unser Versagen erkannt haben, haben wir aber kein Recht, uns schlecht zu fühlen. Uns ist vergeben, wir sind angenommen und wir haben Zugang zu Vater – oder Jesus ist umsonst gestorben!

Wir werden sein wie Jesus und Jesus ist durch und durch rein – er nennt sich selbst “der erste von vielen Brüdern”. Wenn wir erst einmal sehen, wie er wirklich ist, dan WOLLEN wir auch so sein wie er, und wir brauchen niemanden, der uns motiviert oder uns in den Hintern tritt oder uns droht oder Angst macht. Wir wollen es, weil wir Jesus gesehen haben!

Posted by TRLT in Lehre, 0 comments

Eine neue Perspektive: Gottes Freundlichkeit kommt zuerst!

Eine bekannte Anweisung für Christen lautet

“seid als neugeborene Kinde begierig nach der unerfälschten Milch des Wortes, damit ihr durch sie heranwachst”(1.Petrus 2:2)

Das hat wohl jeder sinngemäß schon einmal zu hören bekommen: Man soll fleissig das Wort Gottes lesen, damit man im Gauben wächst. Die Sache hat aber einen Haken, eine Voraussetzung, eine Bedingung, die Petrus im nächsten Vers erwähnt:

…damit ihr durch sie heranwachst, wenn ihr wirklich geschmeckt habt, dass der Herr freundlich ist (1.Petrus 2:3)

Wenn ich die Freundlichkeit des Herrn nicht geschmeckt habe, kann ich noch so viel die Bibel lesen oder studieren, da fehlt etwas zu meinem Wachstum. Ich werde ein kritischer Christ, der überall Fehler sieht, oder ich werde ein Christ, dem immer auffällt, was andere alles noch tun müssen, wo andere falsch sind und ich sehe, wo die anderen ungeistlich sind.

Wenn ich die Freundlichkeit Gottes nicht geschmeckt habe, kann ich andererseits auch zu einem Christ werden, der sich ständig selbst verdammt, immer bei sich selber sieht, was noch fehlt, was man alles noch tun muss, um eine gute Beziehung mit Gott zu haben, wo man selber noch Befreiung braucht und man hat nie das Gefühl, endlich angekommen zu sein und sich die Segnungen Gottes verdienen zu müssen.

Ich werde zu einem “Christen”, der in allen Möglichkeiten immer die Schwierigkeiten und Probleme sieht, anstatt dass er die Möglichkeiten in den Schwierigkeiten erkennt.

Wenn ich die Freundlichkeit Gottes nicht kenne, ist mein Wachstum gehemmt. Die Freundlichkeit Gottes wird mir in Bezug zu mir selbst fehlen (ich sehe meine Defizite) und in den Beziehungen zu anderen (ich sehe bei allen anderen Probleme). Die Freundlichkeit Gottes kommt immer zuerst – ohne sie hätte ich niemals wirklich Buße getan, denn sie führt mich zur Buße (Römer 2:4).

Ich möchte mein Denken in Bezug auf Gott ändern. Er ist tatsächlich ein freundlicher Gott. Er hat auch andere Seiten, aber die stehen in einer wirklichen Vater-Sohn Beziehung nicht an erster Stelle – wenn ich durch Christus mit Gott versöhnt bin und ein Kind des Vaters geworden bin, dann steht seine Freundlichkeit mir gegenüber an erster Stelle.

Ich muss zuallererst einer Person begegnen, diese Person ist total freundlich zu mir – wenn das nicht passiert ist, dann fehlt in meiner Beziehung etwas und mein Wachstum wird verhindert!

Posted by TRLT in Lehre, 0 comments

Eine neue Perspektive: Die Freundlichkeit Gottes stellt keine Bedingungen!

Jesus ist so viel größer als unsere Sünde und unsere Schlechtigkeit! Ich habe selber erlebt, wie die Gegenwart Gottes sich in einem Raum mit einem Haufen Nichtchristen manifestiert, und diesen das Herz erweicht und sie sogar zum Weinen bringt. Keiner von diesen Nichtchristen hatte vorher Buße getan oder irgendwie christlich gelebt. Ich war zuerst verwirrt, weil ich dachte, die müssen doch erst Buße tun, bevor Gott sie mit seiner Gegenwart, seiner spürbaren Anwesenheit belohnt und ihnen begegnet. Aber ich lag falsch. Denn es steht geschrieben:

“Oder verachtest du den Reichtum seiner Freundlichkeit, Geduld und Langmut, und erkennst nicht, dass dich die Freundlichkeit Gottes zur Buße leitet? (Römer 2:4)

Wenn ich denke, jemand “muss erst etwas tun“, bevor er etwas von Gott bekommt, dann “verachte ich den Reichtum seiner Freundlichkeit“. Dann verachte ich das Werk Jesu am Kreuz, dass ein für allemal alles vollbracht hat. Gottes Freundlichkeit kommt zuerst, und zwar so, dass ich total überwältigt davon bin und danach Buße tun möchte. Ich tue nicht Buße, weil ich muss, sondern weil ich von der Liebe Gottes überwältigt bin! Die Güte und Freundlichkeit Gottes leitet mich zur Buße! Nichts sonst! Alles andere ist Religion.

Posted by TRLT in Lehre, 2 comments

Eine neue Perspektive: Warum will ich mich “reinigen”?

Im alten Bund haben die Menschen sich gereinigt, um in die Gegenwart Gottes kommen zu können. Im neuen Bund hat Jesus uns den Zugang durch seinen Tod am Kreuz erwirkt. Ich möchte mich jetzt nicht “reinigen” um Zugang zum Vater zu haben, sondern weil ich Zugang zum Vater habe, möchte ich rein sein, wie er rein ist (1. Joh 3:3).

“Weil wir diese Verheissungen haben, Geliebte, so wollen wir uns reinigen von aller Befleckung des Fleisches und des Geistes zur Vollendung der Heiligung in Gottesfurcht” (2. Kor 7:1)

Die Verheissungen habe ich bereits, ich vollbringe die Reinigung nicht, um die Verheissungen zu erlangen. Was sind diese “Verheissungen”? Das wird ein Vers vorher erklärt:

“Ich will euch ein Vater sein und ihr sollt mir Söhne und Töchter sein, spricht der Herr, der Allmächtige” (2. Kor 6:18)

Weil ich Zugang zum Vater habe und weil ich sein Kind bin, will ich mich reinigen. Ich reinige mich nicht, um ein Kind zu werden oder um Zugang zu bekommen. Ich reinige mich nicht, damit ich Frieden mit Gott habe – wenn das mein Grund ist, dann habe ich das Erlösungswerk Jesu nicht wirklich verstanden: Es ist vollbracht!

Posted by TRLT in Lehre, 0 comments

Die Sünden erlassen, Teil 2 – Verschone dein Volk

Im Hebräerbrief erfahren wir, dass eine der Hauptqualifikationen eines Priesters die Eigenschaften Barmherzigkeit und Mitleid sind und dass ein Priester die Aufgabe hat, für andere Sünder einzutreten, Gott zu bitten, ihnen ihre Sünden nicht anzurechnen (Hebr. 2:17-18, Hebr. 4:15-5:2). Dies wird in der Bibel auch als „die Sünden erlassen“ bezeichnet.

Jesus tut genau dies für uns, so wird es uns im Hebräerbrief berichtet, da steht, dass Jesus mit uns Mitleid hat, weil er unsere Schwachheiten kennt und genau wie wir in allem versucht wurde (Hebr. 4:15) und dass er „für immer lebt, um für sie einzutreten“ (Hebr.7:25). Jesus hat Mitleid mit uns und tritt für uns vor Gott ein. Was bedeutet es, „vor Gott für uns einzutreten“? Dasselbe Wort wird in Römer 8:34 gebraucht:

„Wer will verurteilen? Christus ist es, der gestorben ist, ja mehr noch, der auch auferweckt ist, der auch zur Rechten Gottes ist, der auch für uns eintritt!“

Christus tritt für uns ein vor dem Vater anstatt uns zu verurteilen. Wann tritt er für uns ein? Wenn wir alles richtig machen? Nein, denn dann ist ja keine Fürbitte notwendig, sondern gerade wenn wir einen Fehler machen, dann tritt er für uns ein. Eintreten und Fürbitte haben die gleiche Bedeutung. Jesus bittet den Vater für uns, er tritt für uns ein, anstatt uns zu verurteilen. Christus hat Mitleid mit uns, er verurteilt uns nicht und bittet den Vater, dass er uns unsere Sünden erlässt. Dadurch wird die Notwendigkeit der Buße nicht aufgehoben, wir müssen trotzdem Buße tun. Aber wenn uns die Sünden erlassen werden, und die Güte Gottes über uns kommt, dann kommen wir überhaupt erst auf den Weg, der zur Buße führt, denn es ist die Güte Gottes, die uns zur Buße führt, nicht seine Strenge:

„erkennst Du nicht, dass dich Gottes Güte zur Buße leitet?“ (Römer 2:4)

Wir denken oft, dass wir mit jemandem hart und streng ins Gericht gehen müssen, damit er Buße tut, aber die Bibel sagt das Gegenteil. Wenn wir hart und streng mit jemanden ins Gericht gehen, dann wird er nur noch weiter verhärtet und er entfernt sich von dem Weg der Buße. Das Wort Gottes sagt uns, was Menschen zur Buße bringt: Gottes Güte.
Wenn die Menschen erkennen, dass Gott sie nicht richtet, nicht anklagt, nicht verurteilt – obwohl sie es eigentlich verdient hätten, dann werden sie durch diese Güte Gottes überführt und tun Buße. Deswegen ist es so wichtig, dass wir für die Menschen eintreten und ihnen ihre Sünden erlassen:

„Welchen ihr die Sünden erlasst, denen sind sie erlassen, welchen ihr sie behaltet, denen sind sie behalten.“ (Johannes 20:23)

Als Priester ist es unsere Aufgabe, Sünden zu vergeben/erlassen und nicht Sünden zu behalten. Wenn wir Sünden behalten, dann bleibt die Anklage, die Verurteilung gegen die Menschen, die die Sünde begangen haben, bestehen. Das unschuldig vergossene Blut wird dann weiter zum Himmel schreien und Gerechtigkeit und Vergeltung einfordern. Das Blut Abels wird dann vom Boden zu Gott schreien. Wenn wir dagegen die Sünden erlassen, verstummt die Stimme dieses Blutes. Die Anklage wird dann vernichtet. Gott kann dann die Gebete hören, da die Gebete nicht mehr vom schreienden Blut übertönt werden. Jesus hat genau das am Kreuz getan:

„Vater vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun“ (Lukas 23:34)

Stefanus tat dasselbe, er erließ seinen Feinden ihre Sünden:

„Herr, rechne ihnen diese Sünde nicht an!“ (Apg. 7:60)

Stefanus war ein Hohepriester für seine Feinde. Das Resultat: Einer der Feinde tat kurze Zeit später Buße, weil er eine gewaltige Begegnung mit Gott auf dem Weg nach Damaskus hatte und wurde vom Saulus zum Paulus verändert. Das ist die Frucht des Sünden erlassens.
Im Hebräerbrief steht genau beschrieben, für welche Leute wir als Priester eintreten sollen und wem wir die Sünden erlassen sollen:

„Ein solcher [gemeint ist ein Hohepriester] kann Nachsicht üben mit den Unwissenden und Irrenden [gemeint ist: Menschen, die vom richtigen Weg abgekommen sind]“ (Hebräer 5:2)

David sagt in den Psalmen, dass wir uns nicht über die Gottlosen ärgern sollen:

„Erzürne dich nicht über die Bösen, und ereifere dich nicht über die Übeltäter…Halte still dem Herrn und warte auf ihn! Erzürne dich nicht über den, dessen Weg gelingt, über den Mann, der Arglist übt.“ (Psalm 37:1+7)

Sehr oft ärgern wir uns über die Sünder und verlangen von ihnen dass sie ihr Leben ändern – dabei vergessen wir, dass sie in ihren Sünden tot und gefangen sind und aus eigener Kraft sich nicht helfen können. Sie brauchen einen Priester, der für sie eintritt. Wenn wir uns aber über sie ärgern, wenn wir Anstoß an ihnen nehmen oder sie kritisieren, dann können wir nicht mehr für sie eintreten und ihnen die Sünden erlassen. Gott möchte, dass seine Priester genau das Gegenteil tun:

„Die Priester, die Diener des Herrn, sollen zwischen der Halle und dem Altar weinen und sagen: Herr, habe Mitleid mit deinem Volk und gib dein Erbteil nicht der Beschimpfung preis, dass die Heidenvölker über sie spotten! Warum soll man unter den Völkern sagen: Wo ist ihr Gott?“
„Danach gerät der Herr in Eifer und hat Mitleid mit seinem Volk. Und der Herr wird antworten…“ (Joel 2:17ff)

Jesus sagt den Pharisäern, dass sie die Propheten zwischen Halle und Altar töten, anstatt ihnen ihre Sünden zu erlassen (Matthäus 23:34-35). Wir berufen, eine heilige Priesterschaft zu sein. Wir müssen Buße tun, dafür, dass wir Sünden behalten haben, dafür dass wir uns über Sünder geärgert haben oder Anstoß an ihnen genommen haben. Wir müssen dafür Buße tun, dass wir ihnen die Sünden nicht erlassen haben, sondern dass wir ihnen stattdessen (oft auch wegen unseres Ärgeres) Gericht und Verdammung gepredigt haben. Die Güte Gottes leitet zur Buße. Wir brauchen ein weiches Herz, voller Mitleid und Barmherzigkeit, welches Sünden erlässt und für die Sünder weinen kann.

Posted by TRLT in Lehre, 0 comments

Die Sünden erlassen Teil 1 – Das Blut schreit

In der Bibel lesen wir, dass das Blut eine Stimme hat, auf die Gott hört. Nachdem Kain den unschuldigen Abel getötet hat, sagt Gott folgendes zu ihm:

1.Mose 4:10f Er aber sprach: Was hast du getan? Horch! Die Stimme des Blutes deines Bruders schreit zu mir von dem Erdboden! Und nun sollst du verflucht sein von dem Erdboden hinweg, der seinen Mund aufgetan hat, um das Blut deines Bruders von deiner Hand zu empfangen!

Immer wenn unschuldiges Blut vergossen wird, dann schreit das Blut vom Boden zu Gott und es bringt einen Fluch auf den, der es getan hat. Gott fordert Kain sogar auf, das Schreien des Blutes zu hören („Horch!“).

Hebräer 12:24 und zu Jesus, dem Mittler des neuen Bundes, und zu dem Blut der Besprengung, das Besseres redet als Abels Blut.

Das Blut Jesu spricht auch, und es spricht besseres als das Blut Abels. Das Blut Abels fordert von Gott Gerechtigkeit, ebenso das Blut von allen Menschen, denen Unrecht geschehen ist, das Blut Jesu dagegen spricht von Gnade und Barmherzigkeit, weil Jesus für alle Menschen gestorben ist. Das ist ein Kennzeichen für den neuen Bund, dass man Barmherzigkeit für alle fordert (sogar für seine Feinde). Wer sich in seinem Herzen immer noch Strafe wünscht, der lebt im immer noch im Alten Bund.
Jesus hat die Sünden der ganzen Welt getragen und für die Ungerechtigkeit aller Menschen gelitten, deswegen hat er sie als Belohnung verdient. Es werden sich nicht alle Menschen für Jesus entscheiden, aber das ist nicht unsere Sache. Die Frage, der wir uns stellen müssen ist: Was fordere ich für meinen Nächsten (oder meinen Feind)? Wünsche ich ihm Barmherzigkeit oder Gericht? Wenn ich mir insgeheim wünsche, dass er bestraft wird oder ihm Gerechtigkeit widerfährt, dann habe ich nicht das Herz Jesu.

Jakobus 1:13 Barmherzigkeit triumphiert über Gericht

Posted by TRLT in Lehre, 0 comments

Glaubensgrundkurs #15 – DAS REICH GOTTES

Wie wichtig ist das Reich Gottes? Das erste was Johannes der Täufer predigte, war das Kommen des Reiches Gottes (Mat 3:2). Eines der ersten Dinge, die Jesus predigte, war ebenfalls das Kommen des Reiches Gottes (Mat 4:17). Dies macht deutlich, dass dieses „Reich Gottes“ sehr wichtig sein muss, wenn sowohl Jesus als auch Johannes davon als erstes gesprochen haben. Als Jesus seine Jünger aussandte, sollten sie ebenfalls das Reich Gottes verkündigen (Lk 10,9). Weiterhin hat Jesus in jeder Stadt und in jedem Dorf das Reich gepredigt (Mat 9:35). Paulus hat das Königreich gepredigt (Apg 20:25). Als die Jünger Jesus fragten, wie sie beten sollen, da antwortete Jesus ihnen, dass sie zuerst für das Kommen des Reiches beten sollen (Mat 6:10). Für Jesus war das Königreich Gottes so wichtig, dass er es an die erste Stelle stellte und uns dies ebenfalls befahl: Trachtet zuerst nach dem Reich Gottes und alles andere wird euch gegeben werden (Mat 6:33). Jesus war hierfür ein Beispiel. Das Reich Gottes muss an erster Stelle stehen und deswegen gehört dies auf jeden Fall zu den Grundlagen unseres Glaubens.

Was ist das Reich Gottes? Jedes Reich hat einen Herrscher, einen König und dieser König hat bestimmte Gebote, Gesetze und Regeln in seinem Reich, nach denen er regiert. Das Reich Gottes ist das Reich, wo Jesus der König ist, der gemäß seinen Gesetzen regiert. Die Königsherrschaft Jesu kann man an verschiedenen Dingen erkennen, sagt die Bibel:

Römer 14:17 “Denn das Reich Gottes ist nicht Essen und Trinken, sondern Gerechtigkeit, Friede und Freude im heiligen Geist”

Dieser Vers verrät uns neben den drei Erkennungszeichen eine weitere wichtige Wahrheit: Das Reich Gottes ist unsichtbar. Essen und Trinken sind äußere Dinge, die man sehen kann. Gerechtigkeit, Friede und Freude sind unsichtbar, man kann aber die Auswirkungen dieser Dinge beobachten. Jesus selber sagt dies sehr deutlich:

Lukas 17:20 “Und als er von den Pharisäern gefragt wurde: Wann kommt das Reich Gottes? antwortete er ihnen und sprach: Das Reich Gottes kommt nicht so, dass man es beobachten könnte; noch wird man sagen: Siehe hier! oder: Siehe dort! Denn siehe, das Reich Gottes ist mitten unter euch”

Das Reich kann man nicht direkt beobachten, allerdings gibt es Auswirkungen der Königsherrschaft Jesu, die man direkt beobachten kann. Immer wenn ein Reich seine Herrschaft über andere Reiche ausweiten möchte, muss es zuvor die Armeen des anderen Reiches besiegen. Wenn ein land behauptet, es herrsche ab heute über sein Nachbarland, so wird dies niemand ernst nehmen, es sei denn, im Nachbarland tauchen auf einmal die Panzer und Soldaten des ersten Landes auf. Dann weiß jeder, dass zwei Reiche sich miteinander im Krieg befinden. Jesus sagt genau dasselbe:

Lukas 11:17-22 “Da er aber ihre Gedanken wußte, sprach er zu ihnen: Jedes Reich, das wider sich selbst entzweit ist, wird verwüstet, und Haus wider Haus entzweit, fällt. Wenn aber auch der Satan wider sich selbst entzweit ist, wie wird sein Reich bestehen? Weil ihr saget, daß ich durch Beelzebub die Dämonen austreibe. Wenn aber ich durch Beelzebub die Dämonen austreibe, durch wen treiben eure Söhne sie aus? Darum werden sie eure Richter sein. Wenn ich aber durch den Finger Gottes die Dämonen austreibe, so ist also das Reich Gottes zu euch hingekommen. Wenn der Starke bewaffnet seinen Hof bewacht, so ist seine Habe in Frieden; wenn aber ein Stärkerer als er über ihn kommt und ihn besiegt, so nimmt er seine ganze Waffenrüstung weg, auf welche er vertraute, und seine Beute teilt er aus”

Jesus sagt, dass wenn er Dämonen austreibt, dass dies ein Beweis dafür ist, dass das Reich Gottes zu ihnen gekommen ist. Jesus selber sagt, dass Dämonen nicht durch den Teufel oder andere Dämonen ausgetrieben werden können. Diese Bibelstelle macht ziemlich deutlich, dass das Vertreiben von Dämonen ein sicheres Kennzeichen, ein Beweis dafür ist, dass das Reich Gottes gekommen ist. Und dann sagt Jesus einen sehr erschreckenden Satz im nächsten Vers:

Lukas 11:23 “Wer nicht mit mir ist, ist wider mich und wer nicht mit mir sammelt, der zerstreut”

Das bedeutet in diesem gesamten Kontext (und danach redet Jesus noch weiter über Dämonenaustreibung), dass jeder, der ein Problem mit dem Austreiben von Dämonen hat, gegen Jesus ist und auch gegen sein Reich ist, denn es ist der Beweis dafür, dass Jesus seine Herrschaft angetreten hat. Dies ist sehr ernst, denn viele Christen haben genau damit ein Problem. Welche Armee wollen wir haben? Die Kraft Gottes unter uns oder die Kraft Satans unter uns?  In welchem Reich wollen wir leben? Unsere Entscheidung, in welchem Reich wir leben, hängt nicht davon ab, wo wir wohnen oder in welche Gemeinde wir gehen, sondern davon, was wir in unserem Herzen regieren lassen. Regiert Liebe, Friede, Gerechtigkeit, Freude, Sanftmut, Demut, Erbarmen und Barmherzigkeit? Dann sind wir wahrscheinlich im Reich Gottes unter der Herrschaft Jesu. Regiert in unserem Herzen aber Neid, Bitterkeit, Eifersucht, Unvergebenheit, Streit, Lüge, Ärger, Selbstmitleid, Härte, Kritik, Lästerei, unreine und böse Gedanken, dann sind wir immer noch im Reich der Finsternis unter der Herrschaft Satans, egal wie viele Übergabegebete wir gesprochen haben und egal wie oft wir in der Bibel lesen oder zur Kirche gehen.

Die Bibel nennt uns noch als weitere beobachtbare Auswirkungen des Reiches Gottes auch Krankenheilungen (Mat 4:23, 9:35, Luk 9:2, Luk 9:11, Luk 10:9). Wir dürfen aber nicht vergessen, dass dies äußere Merkmale sind. Die inneren Wesensmerkmale, an denen wir es erkennen können bleiben Gerechtigkeit, Friede und Freude im Heiligen Geist. Niemals werden wir Friede und Freude haben, wenn der Teufel uns seine Gedanken eingeben will. Wir werden stattdessen eine innere Härte spüren.

Wie kommt man vom Reich der Finsternis in das Reich des Lichts? Alle Menschen befinden sich seit ihrer Geburt im Reich der Finsternis unter der Herrschaft Satans (Eph 2:1-2). Die Bibel spricht aber davon, dass man das Reich Gottes sehen kann und auch betreten kann. Logischerweise muss man es zuerst sehen, bevor man in das Reich hineinkommt. Jesus sagt, dass man von oben geboren werden muss, um das Reich zu sehen (Joh 3:3). Die Wiedergeburt befähigt uns also, das Reich überhaupt erst zu sehen. Sehen meint allerdings nicht mit unseren natürlichen Augen, denn Jesus sagt ja, dass man es nicht beobachten kann und dass es etwas Unsichtbares ist. Paulus betet für die Epheser, dass die Augen ihres Herzens geöffnet werden – dies sind die einzigen Augen, die das Reich sehen können. Mit unseren natürlichen Augen werden wir nur die Auswirkungen der Herrschaft Jesu beobachten können, das Reich selber aber nicht erkennen.

Wenn uns die Wiedergeburt befähigt, das Reich zu sehen, was ist dann notwendig, um das Reich zu betreten? Jesus nennt ein paar Dinge, die dafür notwendig sind:

Matthäus 5:20 “Wenn eure Gerechtigkeit die der Pharisäer und Schriftgelehrten nicht übertrifft, so werdet ihr nicht in das Reich der Himmel eingehen”

Matthäus 7:21 “Nicht jeder, der zu mir sagt: Herr, Herr! wird in das Reich der Himmel eingehen, sondern wer den Willen meines Vaters tut, der in den Himmeln ist.”

Matthäus 18:3 “Wahrlich, ich sage euch, wenn ihr nicht umkehret und werdet wie die Kindlein, so werdet ihr nicht in das Reich der Himmel eingehen.”

Jesus sagt auch, dass es für reiche Menschen schwerer ist, das Reich zu betreten (Luk 18:24f). Weiterhin fordert Jesus uns auf, eine Sache zu tun, um in das Reich zu kommen und dies ist der Schlüssel, der die Tür zum Reich Gottes öffnet:

Matthäus 3:2 “Tut Buße, denn das Reich der Himmel ist nahe gekommen”

Matthäus 4:17 “Von da an begann Jesus zu predigen und zu sagen: Tut Buße, den das Reich der Himmel ist nahe gekommen”

Als die Jünger das Reich Gottes predigten, sagten sie ihren Zuhörern, dass sie Buße tun sollten (Mar 6:12). In der Geschichte vom reichen Mann und dem armen Lazarus sagt der reiche Mann, dass seine Brüder Buße tun sollten, damit sie nicht am gleichen schrecklichen Ort landen wie er (Luk 16:30). Paulus sagt über seinen Dienst, dass er überall den Menschen befohlen hat, Buße zu tun (Apg 26:20). Buße ist der Schlüssel, damit wir unter die tatsächliche Herrschaft Jesu kommen. Nicht in einem theologischen Sinne, sondern in einem erfahrungsgemäßen Sinn. Wenn wir wollen, dass in unserem Herzen Gerechtigkeit, Friede und Freude herrscht, also das Reich Gottes, dann müssen wir Buße tun. Es gibt noch vieles mehr über das Reich Gottes zu sagen, Jesus hat seine Jünger zum Beispiel 40 Tage lang über das Reich Gottes gelehrt. Dies soll aber ausreichen, um ein grobes Fundament zu legen.

Posted by TRLT in Glaubensgrundkurs, 2 comments

Wenn Ahab und Isebel deine Gemeinde besuchen

Hier ist eine sehr gute Predigt, die der Gemeindeleiter von Zwickau gehalten hat, es geht um Isebel und Ahab, Manipulation und sexuelle Unreinheit. Er erklärt darin, wofür Ahab und Isebel stehen und wie sie auch heute noch in unseren Gemeinden unter den Christen wirken. In dieser Predigt demütigt sich der Gemeindeleiter und tut vor der gesamten Gemeinde Buße! Das sollte uns ein Vorbild sein, wir brauchen mehr solche Leiter, die sich vor ihren Gemeinden demütigen, wie König David das auch getan hat. Hier ist die Predigt:

+ Axel Weber – Wenn Ahab und Isebel die Gemeinde besuchen

Posted by TRLT in Downloads, Lehre, 1 comment

Ed Miller – Geistliche Kampfführung und Erweckung

Bei der Erweckung in Argentinien, in den 50/60er Jahren geschahen einige ganz besondere Ereignisse. Bevor Gott Tommy Hicks sandte und die Evangelisationsveranstaltungen in den riesigen Stadien begannen (wo sich Hunderttausende bekehrten), manifestierte sich die Gegenwart Gottes so gewaltig in der Bibelschule von Ed Miller, dass die gesamte Bibelschule inklusive Lehrer mehrere Wochen lang Buße für ihre Sünden und vor allem für ihre verkehrten Herzenseinstellungen tat. Nach einigen Wochen kam eine kleine Veränderung hinein und die Bibelschule begann Buße zu tun für die Sünden Argentiniens. Dabei wurden so viele Tränen vergossen, dass sich täglich mehr als 5cm tiefe Pfützen auf dem Betonboden bildeten. Eine Bibelschülerin, die sich weigerte, ihre Sünden ans Licht zu bringen, packte noch in der ersten Nacht ihre Koffer und verschwand und wurde nie wieder gesehen.

Nach einigen Monaten kam das Wort des Herrn durch eine prophetische Äußerung und es lautete:

“WEINT NICHT MEHR, DENN DER LÖWE DES STAMMES JUDA HAT ÜBERWUNDEN. ICH HABE DEN FÜRST VON ARGENTINIEN BESIEGT”.

Nach diesem Wort versiegten alle Tränen und alle konnten nur noch Gott für den Sieg preisen. Ed Miller schreibt in seinem Buch “Secrets of the Argentine Revival” auf Seite 20 dazu folgendes:

Wieso Argentinien? Was hatten wir getan um den herrschenden Geistern eine Niederlage zu bringen? Wir sind NICHT in einen offen geistlichen Kampf mit den Mächten der Finsternis getreten. Wir haben diese Mächte nicht offen angegriffen oder überhaupt darüber nachgedacht, diese Mächte zurechtzuweisen. Wir haben nicht gegen den starken Mann gekämpft und ihn gebunden. Der Sieg war nicht das Ergebnis davon, dass wir stärker wurden als der Starke. Nur Jesus ist stärker als der mächtige Fürst des Bösen und allein fähig ihn zu überwinden. Solche Dinge hatten wir nicht im Sinn. Wir haben überhaupt nicht bewusst gegen geistliche Mächte gekämpft.

In Büchern und Webseiten, in denen über diese Erweckung berichtet wird, wird anschließend oft die Schlussfolgerung gezogen, dass man einen offenen Kampf mit diesen Mächten beginnen muss. Das widerspricht total dem, was Ed Miller (Gottes Hauptwerkzeug in dieser Erweckung) dazu schreibt. Ed Miller hat selber gesagt, dass alle, die nachher über diese Erweckung geschrieben haben, die geistliche Bedeutung der heftigen Buße übersehen haben. Er schreibt weiter (S.20):

Wieso hat der Herr für Argentinien gekämpft und den Prinz von Argentinien überwunden? Stück für Stück wurden mir die göttlichen Prinzipien hinter diesen Dingen offenbart, als ich darüber nachdachte. Das Grundprinzip der Vollmacht über das Böse ist, dass die Kraft Satans über einen Menschen oder über viele Menschen, in der Sünde liegt.

Dies deckt sich absolut mit meinen Erfahrungen, die ich gemacht habe und immer noch mache. Wenn Menschen frei werden wollen, dann geschieht dies nicht in erster Linie durch Befehlen und Gebieten, sondern zuerst in einem Sündenbekenntnis, in Überführung und Vergebung. Wo Menschen sich demütigen, da gibt Gott Gnade, da werden die Mächte der Finsternis besiegt. Die größte Niederlage hat der Teufel am Kreuz bekommen, dies war nach Philipper 2 die größte Demütigung, die je in der Geschichte der Menschheit geschehen ist: Gottes Sohn demütigt sich, gibt seine Herrlichkeit auf, wird ein Mensch und lässt sich von den Geschöpfen, die er geschaffen hat, in unschuldig und in ungerechter Weise foltern und umbringen. Das hat den Teufel entmachtet und wo immer dies in die Tat umgesetzt wird, wo immer sich Menschen demütigen, ihre Sünden ans Licht bringen und vor Menschen bekennen, anderen Menschen vergeben, da wird dieser Sieg im Leben gegenwärtig und in die Tat umgesetzt, Menschen werden von Sünden und Bindungen frei, die sie jahrelang nicht aufgeben konnten, ja sie werden von den Einflüssen dämonischer Mächte frei, sogar Depressionen und Süchte müssen gehen. Überall, wo unbekannte und verborgene Sünde vorhanden ist, in dem Bereich hat der Teufel Macht über den Menschen. Ed Miller schreibt weiter in diesem Zusammenhang (immer noch S.20):

Sünde bedeutet, man entscheidet sich dem Teufel zu gehorchen und seine Herrschaft anzuerkennen, gleichzeitig ist es die Ablehnung der Herrschaft Jesu, des KÖnigs der Gerechtigkeit. Im Garten Eden hatte Satan keine Macht über den Menschen bis er Adam dazu bringen konnte, Gott ungehorsam zu sein und der Schlange zu gehorchen. Von dieser Zeit an wird der Mensch beherrscht, aber es ist ihm erlaubt, sich seinen Herrscher auszusuchen. Gehorsam gegenüber Sünde entweder vom Einzelnen oder von einer Regierung, gibt dem König des Bösen Authorität.

Wie sieht dann die Lösung aus? Ich merke immer wieder, wie viele Christen in Panik geraten, wenn es um Buße, Überführung und Sünden bekennen geht. Sie denken dann, sie müssten selber nach Sünden suchen, sich an ihre Vergangenheit erinnern usw. Das ist alles vom Teufel. So etwas nennt sich Selbstanalyse und bringt nur Verdammnis und Depression. Ed Miller schreibt über die Lösung (S.20 – 21):

Deshalb, wenn ein Einzelner durch die Kraft des Heiligen Geistes in die Buße und in Zurückweisen der Sünde, in eine Ablehnung der Herrschaft der Sünde und der Mächte der Finsternis geführt werden kann, dann ist die Herrschaft der Fürsten des Bösen in der richtigen Weise gebrochen.

Es ist die Aufgabe des Heiligen Geistes, uns von Sünden zu überführen. Deshalb ist der Heilige Geist auch auf die Erde gekommen. Der Heilige Geist erinnert uns, wir müssen nicht in unser Vergangenheit kramen. Ed Miller schreibt weiter über Buße (S.21):

Je tiefer die Buße, umso intensiver ist die Zurückweisung der Sünde und der Hass gegen die Sünde und im gleichen Maße wird die Kraft und Authorität, die ein Fürst des Bösen über eine Person hat, abnehmen. Gott brachte 50 Argentinier zum Bibelinstitut in der Stadt City Bell. Er brachte diese Menschen in eine ungeheuer intensive Buße und in eine herzensgefühlte Ablehnung und Zurückweisung des Bösen und des Teufels. Deshalb konnte Christus in seiner ewigen Gerechtigkeit zu Satan sagen: Siehe, ich habe 50 Menschen, die dich und deine Herrschaft aufs äußerste abgelehnt und zurückgewiesen haben und sich entschieden haben, mich als ihren König zu erwählen. Für diese 50, die sich für Gerechtigkeit entschieden haben will ich die ganze Nation verschonen. So wie ich die Loyalität von 50 gewonnen habe, werde ich die Loyalität von Tausenden gewinnen in dieser Nation, die deine Herrschaft zurückweisen werden und sich von ganzem Herzen für das Königreich der Gerechtigkeit entscheiden werden..

Es war wie das Fürbittegebet, welches Abraham für Sodom tat. Abraham bat um Barmherzigkeit für Sodom für 50, dann für 40, zuletzt für 10 Gerechte. Gott antwortete ihm, dass wenn 10 Gerechte in der Stadt gefunden würden, er die Stadt verschonen würde.

Und dies wird für alle Zeiten Gottes Prinzip für echte Erweckung sein, nämlich tiefe Buße, eine Herzensumkehr im Innersten, mit Tränen und Zerbrochenheit, wie es damals in City Bell und in vielen anderen Erweckungen geschah. Es waren alles wiedergeborene Christen, die damals Buße taten. Ed Miller schreibt weiter:

Der wahre Ursprung der Erweckung in Argentinien und die Zurückweisung des Königreich des Bösen kam durch die tiefe und ernsthafte Buße der ernsthaften Sucher. Dadurch wurde die mächtige Erweckung in Argentinien ausgelöst

Quelle: Alle zitierten Textpassagen sind aus Ed Millers Buch “Secrets of the Argentine Revival” und von mir selber übersetzt.

ICH EMPFEHLE FÜR WEITERE INFOS FOLGENDE ARTIKEL ZU LESEN
+ Die Erweckung in Argentinien und ihre Lektionen
+ Predigt von Ed Miller über Selbstmitleid und Liebe
+ Predigten von Ed Miller über die Reinigung des Leprakranken und Heiligung

Posted by TRLT in Erweckung, Lehre, Personen, 9 comments

Glaubensgrundkurs #14 – ECHTE UND FALSCHE PROPHETIE

Was hat eine Lehre über Prophetie oder Weissagung in einem Glaubensgrundkurs zu suchen? Wenn du dich das fragst, dann sollstest du dies unbedingt lesen.

Das Zeugnis Jesu ist der Geist der Weissagung – Offenbarung 19:10

Einen Propheten wie mich, wird der Herr erwecken, aus deiner Mitte, aus deinen Brüdern; auf den sollst du hören,

sagte Mose in 5. Mose 18:15. Mose hat kaum die Zukunft vorhergesagt. Stattdessen hat er mit Gott geredet und dann dem Volk weitergesagt, was er von Gott gehört hat. Genauso ein Prophet war Jesus. Er hat die Worte des Vaters gehört und diese an seine Zuhörer weitergegeben:

Ich kann nichts von mir selber tun. Wie ich höre, so richte ich, und mein Gericht ist recht; denn ich suche nicht meinen Willen, sondern des Vaters Willen, der mich gesandt hat. So ich von mir selbst zeuge, so ist mein Zeugnis nicht wahr. – Joh 5:30

Da antwortete Jesus und sprach zu ihnen: Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Der Sohn kann nichts von sich selbst tun, außer was er den Vater tun sieht; denn was irgend er tut, das tut auch der Sohn gleicherweise. – Joh 5:19

Denn wenn ihr Mose glaubtet, so würdet ihr auch mir glauben; denn von mir hat er geschrieben. – Joh 5:46
Continue reading →

Posted by TRLT in Glaubensgrundkurs, 8 comments