David Wilkerson Gestorben

David Wilkerson ist am 27. April 2011 gestorben. Wilkerson war ein Mann Gottes, der ein echtes Pfingsten in seinem Leben erlebt hatte. Er ist in einer Pfingstgemeinde aufgewachsen und nachdem er dort alle typischen Erfahrungen durchlebt hat, fragte er Gott: “Ist das alles? Wo ist die wirkliche Kraft von Pfingsten?” Gott antwortete ihm, er solle sein Fernseher wegschmeißen und stattdessen jeden Tag Zeit mit Gott verbringen, dann würde er erleben, was Pfingsten wirklich ist. David Wilkerson schmiss daraufhin seinen Fernseher weg und fuhr jeden Abend in einen nahegelegenen Wald und verbrachte dort Stunden mit Gott. Daraufhin begann Gott ihn von seinen verborgenen Sünden zu überführen und zu reinigen und was danach passierte – wie Wilkerson sein eigenes Pfingsten erlebte und das Ghetto von New York auf den Kopf stellte – kann man in dem Buch “Das Kreuz und die Messerhelden” nachlesen.

Ich selbst habe Wilkerson nur zweimal live gesehen, einmal in Deutschland und einmal in New York, in der Times Square Church. Aber er war einer der wenigen Prediger, dessen Predigten ich ständig gehört habe, es gab eine Zeit in meinem Leben, da waren seine Predigten die einzigen, die mir wirklich geholfen haben. Wilkerson hatte einen eigenen Blog, wo er noch an seinem Todestag folgendes aufschrieb:

To those going through the valley and shadow of death, hear this word: Weeping will last through some dark, awful nights—and in that darkness you will soon hear the Father whisper, “I am with you. I cannot tell you why right now, but one day it will all make sense. You will see it was all part of my plan. It was no accident. It was no failure on your part. Hold fast. Let me embrace you in your hour of pain.

Für die, die durch ein Tal des Schattens und des Todes gehen, hört dies Wort. Weinen wird in einigen dunklen, schrecklichen Nächten bleiben – und in dieser Dunkelheit wirst du bald den Vater flüstern hören, „Ich bin mit Dir. Ich kann dir nicht jetzt sagen warum, aber eines Tages wird es Sinn machen. Du wirst mich sehen, es war alles Teil meines Planes. Es war kein Unfall. Es war kein Versagen deinerseits. Halte Dich fest. Lass Dich umarmen in der Stunde deines Schmerzens.“ [QUELLE]

Es ist schade für unsere Zeit, dass wir so einen Mann Gottes verlieren, wir leben in einer Zeit, wo alles erschüttert wird und viele Dienste und Männer Gottes fallen – David Wilkerson war einer der wenigen, die ihren Dienst tadellos bewahrt haben bis an ihr Ende. Schaut ihr Ende an und lernt von ihnen, sagt Jesus. An den Früchten werdet ihr sie erkennen. Es ist sicher kein Zufall, dass er gegangen ist, Gott hat in zu sich gerufen um ihn für immer bei sich zu haben. Ich freue mich mit ihm, weil ich weiß, dass er nicht mehr zurück möchte.

4 comments

Bei der Predigt bekomm ich immer eine Gänsehaut. Ich gucke bis zu 3 Stunden pro Tag Filme. Also diese “agony”, diesen Schmerz habe ich nicht. Aber ich will das auch haben. Ich sage immer: Ich will nicht gesetzlich werden. Oder: Es haut sowieso nicht hin, wenn ich mir vornehme nicht Filme zu gucken. Aber ok.

Wirklich schade, dass David gestorben ist. Er war einer der wenigen, der dieses “agony” hatte.

Vor der Angst Gesetzlich zu werden ist auch eine Bindung die uns Entschuldigungen vor Augen hält, warum wir nicht Gehorsam sein oder werden sollten. Unser Wille ist nicht dazu gegeben in eine Freiheit hinein zu kommen, aber sehr wohl Gott zu suchen und uns darin disziplinieren. Disziplin wird erst dann zur Gesetzlichkeit, wenn es nicht mehr um das Ziel der Gemeinschaft mit unserem Vater geht, sondern um Aktivitäten die wir als Muster gebrauchen um andere ab zu urteilen. Einsicht ist Gut und noch besser ist wenn wir die Dinge verändern und unsere Zeiten auskaufen. Theologisieren verändert niemanden, dafür die Erfahrung des vertrauten Umgangs mit Gott. Wenn du TV schaust oder ein Buch ließt dann tu dies zur Ehre in dem Namen Jesu. Tut alles was ihr tut im Namen des Herrn zur Ehre Gottes. Aus Liebe zu Jesus und deiner Familie wird der Ferneseher das unwichtigste in der Welt werden!

Übrigens auf
http://pleasepassthebread.org/2011/05/02/a-tribute-to-david-wilkerson/
findet ihr ein Viideo das auf der Beerdigung gezeigt wurde

und auf SerminIndex gibt es eine seiner letzten Predigten zum Thema Gebetszimmer, die ermutigt Gott zu begegnen und nicht gehört werden kann ohne anschließend auf die Kniee zu gehen

Margit Vogel

Wenn Gedanken über schon bekannte Sünden dich nicht loslassen wollen, habe ich durch die Führung des HL.GEISTES vor 1 oder 2 geisterfüllten Geschwistern diese
Schuld noch einmal bekannt, vor Gott u. der Welt. Auch meine geistl. Schwester hat in Sprachen gebetet u. mir vergeben. Seit dieser Gnade der rechtschaffenden Buße vor Gott u. der Welt habe ich vollkommene Frieden von diesen immerwieder kehrenden quälenden Gedanken an diese Sünden.

Leave a Reply to matt Cancel reply