Kommentar zum Korintherbrief (#26) – Frucht oder Gaben des Geistes

Hallo alle Leser – dies ist die Fortsetzung der Korintherbriefauslegung, ich beginne jetzt mit Kapitel 14, werde der Übersichtlichkeit halber es aber nicht Senf, Teil 98231 nennen, sondern Themenbezogene Überschriften geben. Es geht aber genauso weiter wie ihr das aus den vorigen Artikeln kennt, es ist einfach eine Vers-für-Vers Auslegung, und es ist mein “Senf”, das heisst, das was ich darüber denke. Mein Senf zu den Kapiteln 13 und 14 gibt es übrigens auf www.erweckt.de als Komplett-Download.

14:1 Strebet nach der Liebe; doch eifert auch nach den Geistesgaben, am meisten aber, daß ihr weissagen könnet!

Vergleiche diesen Vers mit dem letzten Vers aus Kapitel 12: Strebet aber nach den besten Gaben; doch zeige ich euch jetzt einen noch weit vortrefflicheren Weg (12:31). Nachdem Paulus in Kapitel 12 die Gaben eingeführt hat, lenkt er den Fokus in Kapitel 13 auf das Fundament, die übernatürliche Liebe Christi. Da das alleswichtigste geklärt ist, kommt Paulus wieder auf das eigentliche Thema zurück, und er gibt uns hier im 14 Kapitel wieder eine Rangordnung. Zum einen macht er durch diesen Satz klar, dass die Liebe keinesfalls als eine Alternative oder Konkurrenz zu den Gaben gesehen werden kann. Diese Einstellung ist heute leider bei vielen Christen zu finden. Haben sie Erfahrung und Reichtum im Bereich der Geistesgaben, so tendieren sie dazu diese als wichtiger zu erachten als die Frucht des Geistes und belegen dies normalerweise mit Stellen aus dem 14. Kapitel des Korintherbriefes. Umgekehrt habe ich bei Christen, die keinerlei oder kaum Erfahrungen im Bereich der Geistesgaben haben eine umgekehrte Haltung erlebt: Sie halten die Frucht des Geistes für wichtiger und die Gaben für nicht so wichtig und führen Verse aus dem 13. Kapitel und auch oft Vers 12:31 als Begründung für ihre Haltung an. Einzeln gelesen gibt es für beide Haltungen Verse, mit denen man es Begründen kann – dies funktioniert jedoch nur, wenn man die Kapitel 12,13 und 14 trennt. Nimmt man diese Kapitel als ein Ganzes (und das war alles ein Brief, den Paulus geschrieben hat, und er hat auch keine Kapiteleinteilungen gemacht, er hat das alles an einem Stücl heruntergeschrieben…), so wird recht schnell deutlich, dass beide Haltungen falsch sind. Schon die beiden oben verglichenen Verse (12:31 und 14:1) reichen aus, um zu zeigen, dass die Liebe nicht gegen die Gaben ausgespielt werden kann, ebensowenig können die Gaben mit der Liebe konkurrieren. Paulus macht in diesem Zusammenhang sehr deutlich, dass hier keine Konkurrenz, sondern ein Miteinander notwendig ist. Die Gaben funktionieren ohne die Liebe nicht, sie basieren auf die Liebe, und Liebe ohne Gaben ist beschränkt in ihrer Wirksamkeit. Daher sagt Paulus, dass wir nach der Liebe und auch ebenso eifrig nach den Geistesgaben streben sollen.

Wenn du also meinst, du bist ein geisterfüllter Christ, weil du in anderen Sprachen reden kannst, aber zu Hause in deiner Muttersprache ausrastest und dich nicht unter Kontrolle hast, so solltest du Buße tun und Gott darum bitten, dir den besseren Weg zu zeigen, den Weg der Liebe. Es kann sogar sein, dass dein Zungenreden oder deine vermeintlichen Geistesgaben gar nicht von Gott sind, sondern Nachahmungen vom Feind. Diese Möglichkeit muss immer in Betracht gezogen werden, wenn du merkst, dass etwas mit deinem Charakter nicht in Ordnung ist, denn die Charakteränderung ist immer ein Merkmal der echten Buße und Wiedergeburt. Vielleicht bist du gar nicht wiedergeboren oder du bist wiedergeboren hast dich aber aus Unwissenheit oder wegen irgendwelchen Irrlehrern auf einen falschen Weg begeben. Solange du ehrlich genug bist, dies einzusehen und dich zu demütigen, ist es für dich noch nicht zu spät und Gott wird dir sehr schnell heraushelfen und dich auf den richtigen Weg bringen und dir auch die echten Gaben des Geistes geben.

Wenn du im Gegensatz dazu Besonnenheit besitzt, aber noch keine Gaben des Geistes erlebt hast, so solltest du nicht sagen: Wenn Gott will, dann wird er mir die Gaben schon geben…“ denn solche Aussagen klingen in deinen Ohren vielleicht demütig, aber sie offenbaren vor allem eins:

Es mangelt dir an Respekt vor Gottes Wort und du hast eine Null-Bock-Haltung gegenüber Gottes Geboten. Solche Aussagen sind ein Zeichen von mangelnder Gottesfurcht und verunehren Gott. Warum? Weil es allein in diesen drei Kapiteln mindestens vier Gebote Gottes gibt, die dich dazu auffordern, danach zu eifern und zu streben. Du dagegen sagst: Die Frucht ist wichtiger, ich habe das wichtigste, und der Rest (die Gaben) brauche ich nicht. Du bist dann wie einer, der anfängt ein Haus zu bauen und nachdem das Fundament fertig ist, hört er auf weiterzubauen und freut sich, dass er das wichtigste, das Fundament, erledigt hat.

Oder dann gibt es noch diese Sorte von Christen, die es erlebt haben, wie andere angeblich geisterfüllte Christen mit ihren Gaben angeben, aber im Bereich der Frucht des Geistes total versagen. Oft kommt dann ein Spruch wie: „So wie der möchte ich nicht enden“ oder „Ich bin ja ohne Gaben viel besser als der, ich würde solche Sünden nie begehen“, usw. Wenn du jemals solche Gedanken gehabt hast, dann möchte ich dich jetzt wissen lassen, dass du ein Pharisäer der übelsten Sorte bist und dass Gott dich viel strenger in die Mangel nehmen wird, als den fleischlichen Christen, der seine Gaben in unangemessener Weise ausübt. Diese Art von geistlichem Stolz stinkt so übel, dass sich alle Engel im Himmel die Nase zu halten und Gott bitten, diesem Gestank ein Ende zu bereiten.

Letzten Endes sind diese Haltungen alle falsch, denn sie vergleichen die Frucht des Geistes mit den Gaben und lassen beide gegeneinander antreten. Wie bescheuert das doch ist! Niemand der ein Haus baut, wird sagen: Das Fundament ist besser als das Haus, weil es wichtiger ist, es reicht nur das Fundament zu bauen. Und kein Architekt wird jemals sagen: Das Haus ist besser als das Fundament, weil man darin wohnen kann! Jeder weiss, dass das eine nicht ohne das andere funktioniert. Genauso verhält es sich mit der Liebe und der Frucht des Geistes und den Gaben des Geistes.

11 comments

Hey Helmut, grüße aus Hamburg und ich fänd es gar nicht so schlecht, wenn es bis zum “Teil 98231” mit den Auslegungen so weiter geht. ;)

die auslegungen verändern sich nicht, ich optimiere nur die lesbarkeit. aber bei teil 98231 wäre ich wohl am ende von offenbarung und das wäre nich so dolle wenn man die ganze bibel erklärt, das hat gott watchman nee auch nicht erlaubt :D

ok, aber du bist nicht watchman nee, ;)

matthiasfriesen

helmut ist eher mit mc arthur zu vergleichen ; )
oder seibel und bühne : )

du hast ebertshäuser vergessen, das ist mein lieblingsprophet!

Schade, dass diese Auslegung sich nur damit beschäftigt, dass die Geistesgaben abgelehnt oder unterbewertet werden, aber zu “Weissagung” nichts kommt
“Weissagung” ist eine geile Gabe, ich habe glaub ich ein paar mal erlebt, dass jemand mir (christlich!!!) geweissagt hat und ich gemerkt habe, es stimmt. Ansonsten leider fast immer nur nette Weissagungen a la “In einem Jahr wirst du berühmt sein” etc. oder skurriles anderes. Dabei ist diese Gabe super wichtig für uns Christen. Ich “beneide” diejenigen, die in letzter Zeit so ein Wort bekommen haben. Also wo echt jemand
einem unbekannten in seine Situation hinein was von Gott sagt, was für den Betreffenden Klärung, Korrektur, Buße oder Segen usw. bringt.

Hab das Wort für “Weissagung” auf blueletterbible.org
mal nach geschaut und da steht im griechischen “propheteuo”
und bedeutet:

1) to prophesy, to be a prophet, speak forth by divine inspirations, to predict

a) to prophesy
b) with the idea of foretelling future events pertaining esp.
to the kingdom of God
c) to utter forth, declare, a thing which can only be known
by divine revelation
d) to break forth under sudden impulse in lofty discourse or
praise of the divine counsels
1) under like prompting, to teach, refute, reprove,
admonish, comfort others
e) to act as a prophet, discharge the prophetic office

Komischerweise versteht man als Christ mit “prophezeien” viel besser, was gemeint ist (Gottes Ratschluss verkünden), als bei “Weissagung”, was eher eine okkulte Bedeutung zu haben scheint.

hallo holger…

falls du es nicht bemerkt hast, ist diese auslegung nur ein Teil und ich gehe den Korintherbrief vers für vers durch, also gedulde dich bitte, denn wenn ich zu den Versen komme, wo Paulus genauere Infos zur Weissagung gibt, werde ich diese auch dementsprechend auslegen.

in diesem ersten Vers des 14 kapitels erfahren wir noch nicht was weisagen wirklich ist…

Alles klar. Hab ich selber auch schon gemerkt, siehe Kommentar zu Teil 27.

Hi Helmut. Das stimmt glaub ich so leider nicht: “Mein Senf zu den Kapiteln 13 und 14 gibt es übrigens auf http://www.erweckt.de als Komplett-Download.”
da gibt es nur das 12. und 13. Kapitel und es hört sozusagen bei deinem 25. Teil auf, schade eigentlich.

Gruß Paul

achso, ja da muss ich später nochmal nachschauen. Ihc hab auf jedenfall auf meinem Rechner den Senf bis zu 14:3 komplett. Verliere bei sowas schnell den Überblick, vor allem weil es sich so lange zieht.

wenn ich alles komplett habe, wird es auch alles komplett als Download geben, keine Angst.

Ok cool. Danke.

Leave a Reply to admin Cancel reply